Was wäre auch die Rüstungsindustrie ohne Kriege- vom Wirtschaftswachstum kann auch sie nie genug kriegen- die Fall- Kurse sind dabei sehr umsatzträchtig- beweisen sie doch welches gut umstürzendes Fall- Material sie im Angebot für Freund und Feind besitzen

 
 
23.03.2011
 

Libyen: Größter Militäreinsatz seit der Irak-Invasion – auf dem Weg in langwierige Kampfhandlungen

Prof. Michel Chossudovsky

 

Unverblümte Lügen der internationalen Medien: Bomben und Raketen werden als Instrumente des Friedens und der Demokratisierung gepriesen: Hier geht es nicht um ein Eingreifen aus humanitären Gründen. Der Krieg in Libyen eröffnet einen neuen Kriegsschauplatz. In der Großregion Naher und Mittlerer Osten sowie Zentralasien existieren drei unterschiedliche Kriegsschauplätze: Palästina, Afghanistan und der Irak. Vor unseren Augen entwickelt sich ein vierter Kriegsschauplatz der USA und der NATO in Nordafrika und erhöht das Risiko einer Eskalation. Diese vier Kriegsschauplätze sind funktionell miteinander verbunden; sie sind Teil einer integrierten militärischen Agenda der USA und der NATO.

Die Luftangriffe auf Libyen wurden schon seit Jahren von den Planungsstäben des Pentagon vorbereitet, wie der frühere NATO-Kommandeur General Wesley Clark bestätigte. Operation Odyssey Dawn wird als die »größte militärische Intervention des Westens in der arabischen Welt seit der Invasion des Irak vor genau acht Jahren« bezeichnet. (»Russia: Stop ›indiscriminate‹ bombing of Libya«, Taiwan News Online, 19. März 2011)

Dieser Krieg ist Teil des Kampfes um Erdöl. Libyen gehört zu den weltweit größten Erdöl-Volkswirtschaften mit einem geschätzten Anteil von 3,5 Prozent an den globalen Erdölreserven; damit sind seine Reserven zweimal so groß wie die der USA. [Hinter dem militärischen Eingreifen] steht das Ziel, sich unter dem Vorwand einer Einmischung aus humanitären Gründen die Kontrolle über die libyschen Erdöl-und Erdgasreserven anzueignen. Die geopolitischen und wirtschaftlichen Auswirkungen einer von den USA und der NATO angeführten militärischen, gegen Libyen gerichteten Intervention reichen weit.

Operation Odyssey Dawn ist Teil einer umfassenderen militärischen Agenda für den Nahen und Mittleren Osten sowie Zentralasien, die darauf abzielt, die Kontrolle und Besitzrechte von mehr als 60 Prozent der Weltreserven von Erdöl und Erdgas, einschließlich der Erdgas- und Erdölpipelines, an sich zu reißen.

Mit 46,5 Mrd. Barrel (1 Barrel = 158,99 Liter) an nachgewiesenen Reserven (zehnmal mehr als Ägypten) ist Libyen die größte afrikanische Erdölwirtschaft, gefolgt von Nigeria und Algerien (Oil and Gas Journal). Im Gegensatz dazu werden die nachgewiesenen amerikanischen Erdölreserven nach Angaben der Behörde für Energieinformation mit etwa 20,6 Mrd. Barrel beziffert (Stand Dezember 2008, U.S. Crude Oil, Natural Gas, and Natural Gas Liquids Reserves).

 

Quelle und weiter lesen:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/prof-michel-chossudovsky/libyen-groesster-militaereinsatz-seit-der-irak-invasion-auf-dem-weg-in-langwierige-kampfhandlunge.html

 

*****************************************************************

************************************

*****************

 

Ist doch nichts neues, das techniches und menschliches Material nur für den Profit verheizt werden- und nicht für das Wohl des Volkes- wie die Bonzen und Bonzinnen immer noch so frau- herrlich behaupten. Und die Soldaten es ihnen immer noch glauben- weil sie im jugendlichen Alter zum absoluten Kadavergehorsam abgerichtet wurden sind…….selbst Guttenbergs- Gott sei ihm gnädig…seelig- strahlend lächende Lügen haben sie geglaubt….Und wenn er wirklich ernst-fürsthaft sich für sie eingesetzt hätte, dann würden sie jetzt alle diesen sinnlosen Krieg nicht fortführen müßen….Nein, der feine Schnösel hat das Fall- Manndat sogar noch verlängert….es ist auch zu schön, Herr über  Leben und Tod zu spielen…sorry….Soldaten sterben ja nicht- sie fallen ja nur. Wann wird endlich dieser verharmlosende Begriff für die staatlich befohlene Morde an dem Männermaterial aus der Sklavensprache genommen????…..

Nicht nur seinen Vater erinnert das an das dritte Reich- an den Führer und seine ihn bedingslos gehorschende und alles glaubende Soldaten…..Er setzte auch junge, völlig unausgebildete Männer ein…..19- 20- 21 Jahre….und Theodorchen hat sich auch nicht gescheut Jugendliche zum Tode zu verurteilen…..bin nur gespannt, wann das Schlachtalter von achtzehn auf sechzehn Jahre- wie bei den Amis- grundgesetzlich herunter gesetzt wird…..erst das Wahlalter auf 16 Jahre herabsetzen und dann ab zum militärischen Schlachthofbetrieb?….vor Jahren waren die Menschen erst mit 21 Jahren erwachsen und dann bereits mit 18- zufälliger weise waren die Männer somit auch mit 18 Lenzen erwachsen genug um von der staatlichen Kriegsfirma versklavt zu werden….

Und ich kann nur für unsere jungen Männer hoffen, der Wehrzwang wird nicht mehr eingeführt….er wurde auch erst jetzt  durch den Bundestag endlich und wahrhaftig beendet…ausgesetzt….die Versklavungsrechte bleiben aber dem Staat erhalten…….er kann sich nach Bedarf sein Fallmaterial  immer wieder aneignen….Männer bleiben im Staatbesitz….

*

*

H O M E: http://www.auxiliaris.org/

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.