…….voll daneben und doch getroffen – was dem Staat sein männliches Eigentum wert ist – (k)einen Schuss pulver….

 

Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller will einen sozialen Pflichtdienst für alle jungen Menschen.
Der scheidende hessische Ministerpräsident Roland Koch bevorzugt das weitere Festschreiben der Benachteiligung von jungen Männer durch eine allgemeine Dienstpflicht nur für Männer.

 

Das Aussetzen der Wehrpflicht – und somit der Wegfall des Zivildienstes – scheint ernste Probleme im sozialen Bereich zu bringen.
Und das, obwohl immer betont wurde, das Zivildienst und FSJ arbeitsplatzneutral seien.
So ganz kann das wohl nicht stimmen – warum sonst wird so für billige Arbeitskräfte geworben?!
Den Abschuß bringt Familienministerin Schröder, in dem sie sagt, ein soziales Pflichtjahr sei schließlich „ein riesiger Eingriff in die Freiheit eines jungen Menschen“.

 

Solang die Wehrpflicht bzw. statt dessen Zivildienstpflicht nur jungen Männer betraf – war der Eingriff in die Freiheit eines jungen Menschen offenbar in ihren Augen nicht gegeben.

Das zeigt wieder einmal die Ungleichbehandlung – und die Missachtung des GG ………keiner darf benachteiligt werden auf Grund ……….seines Geschlechtes.

************************************************************


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.