Verletzte Soldaten: Bundeswehr…..

….verweigert angemessene Entschädigung – PANORAMA – DAS ERSTE – NDR

(eingestellt von ohmannohjens)

Zitat:

„Experten des Pentagons und des Geologischen Dienstes der USA haben in Afghanistan gigantische unterirdische Rohstoffvorkommen ,wie Eisen, Kupfer, Kobalt, Gold und Lithium,  gefunden.
Die über das ganze Land und damit auch Taliban-Gebiete verteilten Bodenschätze werden vom Pentagon auf mindestens 908 Milliarden Dollar geschätzt. „Es gibt Hinweise, dass selbst die Zahl von einer Billion das wahre Potenzial unterschätzt“, sagte Pentagonsprecher David Lapan am Montag in Washington.“

„seit wann wird Kanonenfutter entschädigt? Wer freiwillig nach Afghanistan geht- Bodenschätze für die Oberschicht rauben, der ist krank im Kopf.
Selbst schuld und no mercy.“

„…was unsere POLITIKINNEN und POLITIKER angeht.. schicken die KINDER anderer Leute in den TOD und haben keine Skrupel, sich bei deren Beisetzung zu profilieren, insbesondere zu guttenberg..die Medien spielen so „schön“ mit:.. hammer-show!!“

„es geht, wie schon bei den Russen, um eine sichere Gas/Ölpipeline nach Indien, bzw zum indischen Ozean. Ein „Bomben“-geschäft.
Ausserdem müssen die Meister im Rüstungsbusiness ja schliesslich „irgendwo“ ihre veralteten Lagerbestände verballern.
Ein Extraschmankerl: nirgends können sich Politiker so schön in Szene setzen, wie auf  „Trauer“-„Feierlichkeiten.

„Soldaten werden mit finanzielen Lockmittel und falschen Aussagen „Hilfe für die Bevölkerung? usw., dazu animiert sich als Schlachtvieh für die Mächtigen der Staaten und auch für die Wirtschaft ausnutzen zu lassen. Ich persönlich halte es für eine reine Augenwischerei- gelinde ausgedrückt-, dass  angeblich erst jetzt diese riesigen Bodenschätze gefunden wurden sind. “

„Lesetipp für alle Soldaten:
„Im Westen nichts Neues“ von Remarque

Verweigert Kriegshandlungen – wir brauchen humanitäre Eingreiftruppen, die für Katastrophen wie Hungersnot und Armut zuständig sind!

Statt US-Worldgovernment brauchen wir eine demokratisch legtimierte UNO!“

Zahl der traumatisierten Soldaten wächst

Zitat:

„Warum nicht einfach diese Sklaverei abschaffen und keinen Mann mehr  zum Abschlachten freigeben. Diese Menschen werden die Bilder des Grauens nie los. Sie werden sich bis an ihr Lebensende eingegraben haben und sich immer wieder in Erinnerung bringen. Auch das Töten anderer Menschen wird sie verfolgen, sie immer wieder in diese entsetzliche Vergangenheit zurückholen. Über Gefühle zu reden fällt Männer sehr schwer und wieviele der Soldaten werden behaupten, sie haben keine Schwiergkeiten mit den Kriegserlebnissen umzugehen- an ihnen sind sie spurlos vorbeigegangen, weil sie nicht als Versager gelten wollen, weil ihre Befehle /Aufgaben nicht bewältigen konnten?

Was wird getan, wenn sie berufsunfähig durch ihr Trauma werden, sich dadurch nutzlos und ausgemustert fühlen?

Werden sie genauso schnell vergessen, wie sie verletzt und gestorben sind?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.