Unsere ehrenwerten Staats- Wirtschaftsdiener und ihr Beziehungsverhältnis zu Wikileaks

*

(eingestellt:ohmannohjens)

*

*************************************************************
******************************************

************************

*

Abgeordnete kritisieren und loben

*
Abgeordnete kritisieren und loben Wikileaks

*

Screenshot WikileaksDas Thema Wikileaks ist auch Gegenstand mehrerer Fragen und Antworten auf abgeordnetenwatch.de.

*

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel forderte kürzlich, Wikileaks müsse „vor allem die Machenschaften von undemokratischen Regimes enthüllen“. Dies geschehe jedoch nicht, stattdessen schaffe Wikileaks zusätzliches Gefährdungspotenzial. „Es geht offenbar ums Geldverdienen.“

*

Linke-Fraktionschef Gregor Gysi begrüßte auf abgeordnetenwatch.de dagegen „ganz energisch, dass Herrschaftswissen gebrochen wird. Nur so entsteht nämlich Demokratie.“

*

Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele weist in einer Antwort darauf hin, dass „sogenannte wistleblower schon Orden dafür bekamen, daß sie über Bestechung und Korruption in Firmen oder Behörden auch über die Medien informiert haben“. Er halte die Veröffentlichung von Dokumenten durch Wikileaks grundsätzlich für „wichtig und notwendig“.

*

Zusammen mit Tageszeitungen wie Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau sowie Blogs wie netzpolitik.org unterstützt abgeordnetenwatch.de einen Appell gegen die Angriffe auf Wikileaks.

*

Screenshot WikileaksDas Thema Wikileaks ist auch Gegenstand mehrerer Fragen und Antworten auf abgeordnetenwatch.de.

*

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel forderte kürzlich, Wikileaks müsse „vor allem die Machenschaften von undemokratischen Regimes enthüllen“. Dies geschehe jedoch nicht, stattdessen schaffe Wikileaks zusätzliches Gefährdungspotenzial. „Es geht offenbar ums Geldverdienen.“

*

Linke-Fraktionschef Gregor Gysi begrüßte auf abgeordnetenwatch.de dagegen „ganz energisch, dass Herrschaftswissen gebrochen wird. Nur so entsteht nämlich Demokratie.“

*

Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele weist in einer Antwort darauf hin, dass „sogenannte wistleblower schon Orden dafür bekamen, daß sie über Bestechung und Korruption in Firmen oder Behörden auch über die Medien informiert haben“. Er halte die Veröffentlichung von Dokumenten durch Wikileaks grundsätzlich für „wichtig und notwendig“.

*

Zusammen mit Tageszeitungen wie Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau sowie Blogs wie netzpolitik.org unterstützt abgeordnetenwatch.de einen Appell gegen die Angriffe auf Wikileaks.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.