Säuglinge/Jungen werden weiterhin vom Grundgesetz- ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit ausgeklammert…

es war nicht anders zu erwarten, dass unser Stattin, unser Staat diese Kinderfolter weiterhin fördert – jetzt per Gesetz auch noch tol(l)eriert und die körperliche Misshandlung unter StrafFREIHEIT stellt.. Es wurden tolle blutende  Eckpunkte ausgehandelt, um aus dieser Misshandlung eine hautnahe runde Sache zu machen, die da lauten, Eltern MÜSSEN ihre Einwilligung (!?!) für die Abhäutung geben und diese MUSS nach den Regeln der ärztlichen Kunst (-Verstümmelung) vorgenommen werden…."sie bergen ja dann nur sehr geringe bis gar keine Gefahr für das leibliche Wohl der männlichen (Ent)Schutzbefohlenen…."

…dieser Männer verachtende Gesetzesentwurf ist beschlossene Sache (man/n ist nicht anderes), auch wenn das Jungen-  Abhäutungs- Folterungs- Gesetz noch nicht "unterschrieben" wurde. Der Folterungsbeschluss ist so sicher, wie das Amen in der Kirche…..

 

 

"Na klasse, der "integrationspolitische" Sprecher der FDP im Bundestag, mithin Parlamentarier, sagt vor laufender Kamera: "Ja, das würde ich auch tun, wenn es verboten wäre." Seine Begründung: "Das haben meine Vorfahren seit Generationen so gemacht, das KANN man nicht einfach sein lassen." Komisch, da schreitet dann kein Verfassungsschutz ein, hm? …"

"Beschneidung. Sponsored also by the Gleitgel-Industrie … sprich es doch mal jemand aus! ;)"

"Die Beschneidung wird auch seit Jahrhunderten völlig radikal und falsch durchgeführt. Ursprünglich wurde die Vorhaut nicht abgeschnitten sondern nur eingeschnitten."

 

"Natürlich gibst eine Religionsphobie, wenn die Religionen dazu benutzt werden die Menschenrechte mit Füssen zu treten"

 

 

"Ich habe mir schon überlegt, ob ich mich nicht der neuen Hugga- Hugga- Ringelreie- Relogionsgemeinschaft anschließe,  aber da werden den Jungens mit 6 Jahren der rechte Finger und das linke Ohr abgeschnitten, sowie der rechte Hoden entfernt. Natürlich muss noch ein Auge daran GLAUBEN, aber was macht nicht alles  für seine Religion und die Religionsfreiheit. Jetzt hoffe ich halt noch, dass nicht ein "Nazirichter"durch ein Gesetz davon abhält, sonst verbaut er noch die ZUKUNFT meines SOHNES!"

"Mit Verlaub, du hast eines, glaube ich nicht ganz verstanden: Das, was du schilderst, wäre mit einem Jungen kein Problem – das würdest du schon durch bekommen. Es geht darum, dass du es bei Mädchen (zu Recht) nie durchbekommen würdest –

DAS ist der Punkt an der Sache:

Jungenverachtung.

Das Treten von Jungenrechten."

 

"Ich schäme mich auch gerade für unsere gesetzgebende Instanz. Besonders stört mich das oft genannte Argument "würden wir es verbieten, würde es dennoch geschehen, aber nicht mehr medizinisch fachgerecht."

Eine Straftat nicht verbieten, da sie dennoch begangen würde – auf dieser Argumentationsbasis müssten wir eigentlich Vergewaltigung und Mord wieder erlauben. Schließlich hat deren Verbot sie nicht ausgerottet. Sie sind aber dennoch verboten – weil sie nicht dem Grundgesetz entsprechen!"

 

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger FDP:

 

 

"Die Beschneidung bleibt in Deutschland STRAFFREI"

 

Zitate aus der Zeit Online

Sprecher von Leutheusser-Schnarrenberger:

"Die Regelung soll die Verunsicherung nach dem Urteil des Landgerichts Köln beseitigen. Das Ressort habe mehrere Anforderungen berücksichtigt. Die Beschneidung muss fachgerecht und möglichst schonend ablaufen. Dem Eingriff muss eine umfassende Aufklärung vorausgehen. Eltern müssten den Kindeswillen (bei einem Säugling?) bei der Frage miteinbeziehen.

 

Eine Ausnahme gelte, wenn das Kindeswohl gefährdet sei, etwa durch gesundheitliche Risiken bei Blutern.

Der Vorschlag des Justizministeriums beschränkt sich nicht auf eine religiöse Motivation der Eltern.

Die Erziehung liege primär in der Verantwortung der Eltern, sagte der Sprecher von Leutheusser-Schnarrenberger zu den Grundlagen der Neuregelung. Sie könnten sämtliche Fragen ihre Kinder betreffend entscheiden. Dazu gehöre auch "eine Beschneidung des Jungen nach Regeln der ärztlichen Kunst". Der Staat habe ein Wächteramt, wenn im Einzelfall eine Kindeswohlgefährdung drohe.

Innerhalb der ersten sechs Lebensmonate eines Kindes könnten die Beschneidung neben Ärzten auch von Personen vorgenommen werden, die von ihrer Religionsgemeinschaft dafür vorgesehen sind.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast mahnte, der Bundestag müsse das Thema sehr sorgfältig beraten. Die Debatte um die Beschneidung sei keine leichte. Künast plädierte auch dafür, bei dieser Entscheidung im Parlament die Fraktionsdisziplin aufzuheben."

 

 Ethikrat:

"ein entwicklungsabhängiges Vetorecht des betroffenen Jungen

möglich sein, was heißt, dass die Beschneidung unterbleibt, sobald sich ein (älterer) Junge strikt weigert. Diese Bedingung findet sich im Ministeriumspapier in der Vorschrift, dass der Eingriff rechtswidrig ist, wenn

das Kindeswohl gefährdet wird.

Eine Gefährdung des Kindeswohls wird gegeben sein, wenn ein sich sträubender Junge nur unter Zwang beschnitten werden könnte."

 

Jungen waren, sind und bleiben einfach eine minderwertige Unterart der Menschen, die bekanntlich nur aus der weiblichen Superrasse besteht, die sich einer solchen kulturellen Verstümmelung nicht unterziehen dürfen. Hier ist die Rechtlage vollkommen klar, und sie würde auch im Namen Gottes nicht geändert werden. Gegen seine beschneidenden Befehle würden sich alle stellen und eine Ausführumng bis zum letzten Atemzug bekämpfen. Oder irre ich mich da. Der staatliche Schutz der Mädchen würde sämtliche Religionsfreiheiten beenden und das Recht der Eltern, im Namen weiblichen Kinder  ihre Glaubensrichtung. genitallisierend vorzugeben, einschneiden…

Auch wenn ich dieses Gesetz für die Jungenschändung vorausgesehen habe- fest davon überzeugt war, sie darf- muss weiter fortgeführt werden, hat mich heute die Nachricht doch tief betroffen gemacht. Säuglinge werden also weiter ihre Schmerzen in die taube Welt und in den gehörlosen Himmel  hinaus brüllen. Eine Betäubung wirkt auch unter ärztlicher Folteranleitung in keinster Weise. Die ersten Wochen ihres Lebensbeginn ist eine Narkose bei ihnen- fast zu 100 Prozent einfach nicht möglich…Also darf jungenhaft weiter über so einen kleinen Eingriff gejammert werden. Jungs sind nun mal sehr wehleidig und die minimalsten Schmerzen bringt sie zum Heulen….

 

Michael Schmidt-Salomon spricht mir mit jeden seiner Worte aus meinem Hirn- aus meinem Herzen:

Keine Macht den Doofen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.