EU Parlament fordert automatische Strafverfolgung von Sexualverbrechen / Parliament urges automatic prosecution for sex crimes

*

Männer werden natürlich nicht unter Schutz gestellt- weil ja die sanftmütigen Frauen nie gegen sie Gewalt anwenden….wie komme ich nur auf diese infame Unterstellung….???….

*

 

…weib sollte Kerle einfach:

*

Parlament fordert automatische Strafverfolgung von Sexualverbrechen

PRESSEMITTLEILUNG:

Rechte der Frau/Chancengleichheit − 05-04-2011 – 15:37
Plenartagung

Vergewaltigung und andere Formen von sexueller Gewalt gegen Frauen sollen in allen EU-Mitgliedstaaten als Verbrechen anerkannt werden und automatisch strafrechtlich verfolgt werden, fordert das Parlament in einer am Dienstag durch Handzeichen angenommenen Resolution. In einigen EU-Ländern ist Vergewaltigung keine Straftat, die eine Strafverfolgung von Amts wegen nach sich zieht. Ferner wird eine EU-Richtlinie zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen gefordert.

Frauen in der Europäischen Union sind nicht in gleichem Maße gegen männliche Gewalt geschützt, da sich politische Maßnahmen und Rechtsvorschriften in den Mitgliedstaaten unterscheiden, so das Parlament in der von Eva-Britt Svensson (VEL/NGL, Schweden) vorgestellten Resolution über Prioritäten und Grundzüge einer neuen EU-Politik zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen.

 

Das Europäische Parlament fordert die Mitgliedstaaten mit Nachdruck auf, sexuelle Gewalt und die Vergewaltigung von Frauen – auch in der Ehe und in engen informellen Partnerschaften bzw. durch männliche Verwandte – als Verbrechen anzuerkennen.  Die EU-Länder sollen zudem sicherstellen, dass solche Straftaten eine automatische Strafverfolgung nach sich ziehen. Eine Berufung auf kulturelle, traditionelle oder religiöse Praktiken oder Gepflogenheiten als mildernde Umstände, einschließlich sogenannter Ehrenverbrechen und der Genitalverstümmelung bei Frauen, soll in keinem Fall zulässig sein.

 

EU-Richtlinie gegen geschlechterbezogene Gewalt

In der Resolution wird ferner eine EU-Richtlinie gegen geschlechtsbezogene Gewalt gefordert. Etwa 20% – 25% aller Frauen in Europa waren mindestens einmal in ihrem Erwachsenenleben Opfer körperlicher Gewalttaten und mehr als ein Zehntel Opfer sexueller Gewalt unter Anwendung von Zwang.

Außerdem soll Stalking als Form der Gewalt gegen Frauen betrachtet und dagegen in allen Mitgliedstaaten mit rechtlichen Mitteln vorgegangen werden.

Berichterstatterin Svensson sagte nach der Abstimmung im Plenum: ""Frauen sind Opfer von geschlechtsbezogener Gewalt, aber wir müssen aufhören, sie nur als Opfer zu sehen. Oft sind sie starke Frauen, die mit einer gut funktionierenden Unterstützung durch die Gesellschaft in der Lage sind, ein neues und besseres Leben für sich und ihre Kinder aufzubauen. Ich bin sehr froh darüber, dass das Parlament heute beschlossen hat, dass Gewalt gegen Frauen eine der Prioritäten der Europäischen Union ist, und ich freue mich auf die Vorschläge der Kommission für eine Strategie und einen Aktionsplan zur Bekämpfung dieser Gewalttaten."

 

Schutz vor Ausbeutung, Gewährleistung von Rechtshilfe und Unterstützung von Opfern

Die EU und ihre Mitgliedstaaten sollen des Weiteren einen Rechtsrahmen schaffen, der Einwanderinnen das Recht auf den Besitz ihres eigenen Reisepasses und ihrer Aufenthaltsgenehmigung einräumt. Dieser soll auch die Möglichkeit vorsehen, dass eine Person, die ihnen diese Dokumente abnimmt, strafrechtlich zur Verantwortung gezogen wird.

Ferner fordern die EU-Abgeordneten Mindeststandards, die gewährleisten, dass Opfer, unabhängig von ihrer Rolle im Strafverfahren, Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt erhalten sowie einfacheren Zugang zu Rechtsbeistand, damit sie ihre Rechte in der gesamten Union geltend machen können.

Abschließend fordern die Abgeordneten die Mitgliedstaaten auf, mindestens ein Schutzhaus sowie Unterstützungsstrukturen für Opfer geschlechtsbezogener Gewalt je 10.000 Einwohner einzurichten.

 

Verfahren: Initiativbericht

 
REF : 20110405IPR16956
 
*
*********************************************************************************
*********************************************************
*****************************
*

Parliament urges automatic prosecution for sex crimes

Women's rights/Equal opportunities − 05-04-2011 – 12:57
Plenary sessions
 

 

Rape and other forms of sexual violence against women should be classified as crimes in all EU countries, leading to automatic prosecution, says a European Parliament resolution adopted on Tuesday that calls for an EU directive to combat gender-based violence.

Europe's women do not have equal protection against male violence across the EU, as national laws and policies differ from one Member State to another, states the resolution which is titled "priorities and outline of a new EU policy framework to fight violence against women". It was drafted by Eva-Britt Svensson (GUE/NGL, SV) and was adopted by show of hands.

All Member States should recognise rape and sexual violence against women as crimes, including within marriage and intimate informal relationships, contends Parliament. Member States should also ensure that such offences result in automatic prosecution. Any reference to cultural traditional or religious practices as a mitigating factor, including so-called "crimes of honour" and female genital mutilation, must be rejected.

 

EU directive against gender-based violenc

The resolution also calls for an EU directive against gender-based violence. Around 20-25% of all women in Europe have experienced acts of physical violence at least once during their adult lives and over one tenth have suffered sexual violence involving the use of force.

Stalking should also be considered as a form of violence against women and be dealt with by means of a standard legal framework in all Member States, believe MEPs.

"Women are victims of gender based violence but we must cease to see them as just victims", said rapporteur Eva-Britt Svensson. "They are often strong women who with proper support from society can build a new and better life for themselves and their children. I am very happy that Parliament agreed today that violence against women is a priority for the European Union and I look forward to the Commission's proposals for a strategy and an action plan to combat such violence."

 

Preventing exploitation, guaranteeing legal aid and helping victims

The EU and its Member States should also establish laws guaranteeing immigrant women the right to hold their own passports and residence permits, says the resolution, adding that it should be made possible to hold a person criminally responsible for taking these documents away.

In addition, MEPs call for minimum standards to ensure that victims have advice from a legal practitioner and access to legal aid enabling them to assert their rights throughout the Union. They also call for "minimum requirements as to the number of victim support structures per 10,000 inhabitants for victims of gender-based violence in the form of centres with specific expertise to help victims".

Procedure: Non-legislative resolution

 

REF. : 20110405IPR16956
 
*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.