Obama und sein großzügiges Eheversprechen an die fleischgewordene, schwul- l ende Gotteslästerung….

 

 

wie konnte er nur????…ich  vermag diesen entblößenden Akt  seiner unchristlichen Barmherzigkeit einfach nicht verstehen. Jetzt muss Gott wohl wieder (s)ein "sohniges" Kind zu Kreuze tragen lassen, um diese Superg(s)au- Versündung der Menschheit auszulöschen….damit die Gleichstellung und die Quotenregelnötigung der Frauen auch himmlisch gewährleistet wird, sollte er diesmal eine Jesulina zu Kreuze kriechen lassen……das würde-  vielleicht bis wahrhaftig- bedeuten, die Schwulen könnten sich in alle Ewigkeit an der Menschheit und dem lebenden Rest des Universums versündigen

…aber, Gott sei dank,  liegt es nicht in den Händen dieses Schwulen- gönners,  über die Einschaltung diese Intermezzo-(per)version zu entscheiden…Für die Welt besteht also noch Hoffnung:

Auszüge aus- http://de.wikipedia.org/wiki/Defense_of_Marriage_Act:

"Kein US-Bundesstaat oder andere politische Unterteilung innerhalb der Vereinigten Staaten (Kommune, Territorium, Bezirk etc.) muss eine Verbindung zwischen Menschen des gleichen Geschlechts als Ehe behandeln oder Rechte daraus gewähren, selbst wenn die Verbindung in einem anderen Bundesstaat als Ehe gilt.[2]

Nach dem 10. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten in Verbindung mit Artikel I, Absatz 8 der Verfassung der Vereinigten Staaten ist es nicht erlaubt, dass der Bund Kompetenzen im Bereich Familienrecht (z.B. Definition der Ehe) ausübt, sondern diese sind von den einzelnen Bundesstaaten zu regeln. 1993 entschied das oberste hawaiische Gericht (Baehr v. Lewin), der Staat könne ohne das Vortragen von gewichtigen Gründen die gleichgeschlechtliche Ehe nicht verbieten, und 1996 wurde erstinstanzlich entschieden, die vom Staat Hawaiʻi vorgetragenen Gründe rechtfertigten nicht das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe.[3] Obwohl diese Entscheidung noch nicht rechtskräftig war, waren Verfechter der exklusiv-heterosexuellen Ehe besorgt, denn Artikel IV, Absatz 1 der Bundesverfassung schreibt vor, dass jeder Staat die Gesetze und Vorgänge der anderen Staaten anerkennen muss.[4] So wurde das Defense of Marriage Act als Gesetzentwurf in den Kongress gebracht, als Ausdruck der politischen Kultur der USA, die damals wie heute gleichgeschlechtliche Ehen überwiegend ablehnt.

US-Präsident Barack Obama hat angekündigt, das Gesetz abschaffen zu wollen.[7] Derzeit gibt es einen Gesetzesentwurf im Kongress, sowie zwei Gerichtsverfahren, die darauf abzielen das Gesetz zumindest teilweise abzuschaffen.

In der Rechtssache Gill v. Office of Personnel Management reichte die Schwulenorganisation GLAAD am 3. März 2009 Klage gegen das Gesetz vor einem Bundesgericht ein. Nach ihrer Auffassung verstößt der Teil, der der Bundesregierung die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Ehen verbietet, gegen den Gleichheitssatz.[8] In erster Instanz entschied das US District Court im Juli 2010, dass die wesentlichen Teile des DoMA verfassungswidrig sind.[9]"

 

 

….und sind wir nicht alle Papst???? Also meine Herr´n Schwule, haltet euch gefälligst daran und vollzieht schnellstens eine Enthomorisierung, bevor euch der Teufel am Schwanz packt und euch abeiernd einsackt…

 

…und sind nicht dieses Jahr Wahlen in den USA?…jede schwule Stimme könnte für Obama das Zünglein auf der Schwanzspitze seiner Wieder- Thronbesteigung sein…also halten wir uns diese Brüder mal warm….

 

Washington -dts Nachrichtenagentur :

 Schätzungsweise 9 Millionen US-Amerikaner sind entweder schwul, lesbisch oder bisexuell.  Das geht aus der Studie eines Demographie-Experten der University of California Los Angeles (UCLA) hervor.

Wie der Wissenschaftler Gary Gates in dem Bericht schreibt, entspreche dies in etwa der Bevölkerung des Bundesstaates New Jersey.

 

Mit seinem Bericht möchte Gates die Bedeutung der Homosexuellen für die US-Politik unterstreichen.

 

Es ist unglücklicher Teil unseres politischen Systems, dass Du nicht wirklich zählst, bis Dich jemand gezählt hat”, 

 

so der Experte.

 

Bisher würde die Zahl der Lesben und Schwulen aber nicht regelmäßig erfasst. Zur Ermittlung seiner Zahlen hat Gates insgesamt fünf Umfragen aus den Jahren 2004 bis 2009 ausgewertet.

HOME:http://www.auxiliaris.org/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.