Mit der Bild-Jubiläumsausgabe werden wir doch "zwangsbeglückt"

 

 
Datum: Fri, 22 Jun 2012 09:37:58 
Von: Campact <info@campact.de>
An: ohmannohjens@gmx.de
Betreff: Die Bild kommt –
 
 
und eine Tombola steigt!
 
Lieber Jens 
 
erst letzte Woche sickerte durch, dass die Axel-Springer-AG ihre Pläne zum 60. Jubiläum der Bild tatsächlich wahr macht: Diesen Samstag werden alle rund 41 Millionen Haushalte in Deutschland mit einer Bild-Jubiläumsausgabe "zwangsbeglückt". Die Briefträger/innen der Deutschen Post mussten schließlich informiert werden – denn sie sollen morgen in jeden Briefkasten ein Exemplar des Blattes stecken.
 
Doch Ihr Briefkasten und über 235.000 weitere bleiben von Deutschlands meist gerügtem Presseerzeugnis verschont. Sie alle haben der Bild eine Absage erteilt und der ungefragten Zustellung widersprochen. Post bekommen Sie morgen trotzdem: Statt der Bild-Zeitung schickt der Verlag Ihnen einen großen, roten Umschlag. So können die Briefträger/innen erkennen, wer das Blatt bekommen soll und wer nicht.
 
Statt sich über den Umschlag zu ärgern, können Sie etwas mit ihm gewinnen: Schicken Sie uns Ihren original roten "Verweigerer-Umschlag" frankiert und mit einem ausgefüllten Tombola-Los bis zum 2. Juli (Poststempel) zu! Unter allen Umschlägen, die bis dahin bei uns eingegangen sind, verlosen wir fünf Geschenk-Abonnements – von verschiedenen überregionalen Tageszeitungen, die im Gegensatz zur Bild für Qualitätsjournalismus stehen. Machen Sie mit bei unserer Umschlag-Tombola!
 
Tombola-Los herunterladen, abschicken und Geschenk-Abo gewinnen!
 
Mehr Infos zur Tombola…
 
 
Einige Bild-Verweigerer/innen haben sich gefragt, ob unser vorformulierter Widerspruch nicht auch den roten Umschlag abdeckt und damit die Zusendung des Briefs unzulässig wäre. Nach Einschätzung unseres Anwalts umfasst der Widerspruch die Sendung jedoch nicht unbedingt. Im Widerspruch wird der Axel Springer AG zwar untersagt, die Bild-Zeitung "oder andere Erzeugnisse" zuzustellen. Diese Formulierung kann jedoch so interpretiert werden, dass sich "andere Erzeugnisse" nur auf Zeitungen und Zeitschriften bezieht, nicht aber auf andere Druckerzeugnisse.
 
Das Ziel der Kampagne, eine kritische Debatte über die Methoden der Bild-Berichterstattung anzustoßen, haben wir auf jeden Fall erreicht und dem Axel-Springer-Verlag damit gehörig die Suppe versalzen. Mit groß angelegten Werbekampagnen hat Bild in den vergangenen Jahren versucht, sich als seriöse und kritische "Zeitung" zu präsentieren und sich so ein Stück weit(er) in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Doch dieses mühsam und mit viel Geld erkaufte Image bekommt durch kritische Berichterstattung deutliche Kratzer. Unsere Kampagne hat dazu ein gutes Stück beigetragen. Vielen Dank, dass Sie sich beteiligt haben!
 
Lesen Sie mehr in unserem Blog…
 
… und machen Sie mit bei der Umschlag-Tombola!
 
Herzliche Grüße
 
Susanne Jacoby
 
 
 
 
Martin Tippl

Die Bildzeitung

Willst Du das Zeitgeschehen erfassen,
Dich bestens unterrichten lassen,
dann kauf Dir statt 'ner Chesterfield,
lieber "Fünfzig Pfennig"-Bild.

Menschenmord im Schneegestöber,
Rattengift in Gänseleber
Flugzeugabsturz – 13 Tote,
Rabe war der Unglücksbote.
Einbruchsdiebstahl im WC,
Schwein ertrank im Bodensee,
Untermieter totgeschlagen,
Täter floh im Kinderwagen.
Zweieinhalb – Millionen Leser,
von der Donau bis zur Weser,
Vater, Mutter, Greis und Knabe
warten auf die Bildauflage.

Hund biss Kind aus Eifersucht,
Raubmörder ergriff die Flucht,
Greis ein Auge ausgeschlagen,
Helmut Kohl, der hat's am Magen,
Polizei verfolgt Sadist,
Bauernlümmel warf mit Mist,
Riesensummen unterschlagen,
Kronjuwel im Mantelkragen.

Hat der Leser dies erfahren,
schlägt es ihm gleich auf den Magen
jene Dinge die passieren,
bringen ihn zum Phantasieren,
hinter Zäunen, hinter Mauern,
sind die Mörder die da lauern,
um mit Messern, Dolch, Pistolen,
ihn ins Traumland abzuholen;

Doch am nächsten Morgen dann,
schafft er Bild sich wieder an.
Kind im Walde ausgesetzt,
Amokläufer wird gehetzt,
Liebespärchen nicht mehr sicher,
aus dem Grabe kam Gekicher,
Drohbrief an die Tür geklebt,
nach dem Tode noch gelebt.
Faruk nicht mehr aktuell,
Ehedrama im Tunnel.
Englands Frauen sind gut dran,
kriegen Kinder ohne Mann;

Von der Zeitung tropft das Blut,
aber dennoch:
Bild ist gut?

 

 

 

Ein Gedanke zu “Mit der Bild-Jubiläumsausgabe werden wir doch "zwangsbeglückt"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.