Männer waren/sind und bleiben Aus- Abschussware…..

sie entsprechen in keinster Weise, den Qualitätanforderungen der Femininstinen, der Übermenschinnen……noch nicht einmal in ihren primitivsten Anforderungen…..

 

Quellennachweis und weiterlesen:

http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_angelika_niebler-901-22756–f293476.html#q293476

Segeehrte Frau Dr. Niebler,

vielen Dank für Ihre Nachricht vom 19.04.2011. Leider beantworten auch Sie meine Frage nicht. Daher möchte ich die Fragestellung noch einmal präzisieren. 

Freiwillige Bewerberinnen und Soldatinnen werden grundsätzlich schriftlich darüber informiert, die Genitaluntersuchung bei zivilen Ärzten eigener Wahl durchführen zu lassen. Was im Übrigen hinsichtlich der vorgegebenen Frauenquote in der BW und der medizinischen Eigenversorgung der Truppe recht sonderbar anmutet.

Wehrpflichtige wurden unter staatlichem Zwang zur Musterung beordert und häufig unter Androhung, ihnen einen für sie unangenehmen Musterungsbescheid auszustellen, zu einer Untersuchung der Genitalien genötigt. Bei der Dienstantrittsuntersuchung in den Kasernen wurden sie mit militärischer Befehlsgewalt von TruppenärztInnen dazu aufgefordert, sich vor anwesenden Sanitätssoldatinnen nackt auszuziehen und die Funktionsfähigkeit ihrer Genitalien zu demonstrieren. Man kann in diesen Fällen wohl kaum von freier Wahl sprechen. 

Es geht auch, wie deutlich angegeben, nicht um die untersuchenden ÄrztInnen.

Bei Bewerberinnen und Soldatinnen ist das in den Kasernen immer noch reichlich vorhandene männliches Assistenzpersonal grundsätzlich IMMER von der ärztlichen Untersuchung ausgeschlossen obwohl hier, wie Sie richtig bemerken, noch nicht einmal eine Untersuchung der Genitalien vorgenommen wird.

Bei Wehrpflichtigen war es dagegen in den letzten Jahren immer häufiger der Fall, dass sich die Männer vor weiblichen nichtärztlichen Publikum nackt ausziehen mussten.

Warum diese diskriminierende Ungleichbehandlung hinsichtlich der Wahrung der Persönlichkeitsrechte vor dem jeweils anderen Geschlecht?

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Frost

"Im übrigen habe ich auch im zarten alter von 17 Jahren in der Gegenwart von 2 Frauen die nackte zur Schaustellung meiner Person zur Musterung über mich ergehen lassen müssen.

Mit welchem Recht wird hier mit zweierlei Maß gemessen?

M.Gaese

Quellenachweis und weiterlesen:

http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_angelika_niebler-901-22756–f269273.html#q269273

 

Sehr geehrte Frau Dr. Niebler,

zur Anfrage 17.10.10 "Musterung" ergeben sich konkrete Fragen:

1.Untersuchungspersonal Intimuntersuchung

Bei Musterungskandidatinnen ist andersgeschlechliches Untersuchungspersonal nicht zulässig.

Das Gegenteil gilt bei männlichen Kandidaten: Diese treffen ausschließlich auf weibliches Assistenzpersonal, dem sie von den fast durchweg weiblichen Musterungsärzten nackt vorgeführt werden -siehe Beispielfoto in vorg. Anfrage.

Dabei wird den jungen Männern im Vorfeld weder erklärt, wie weit die Intimuntersuchung geht, noch dass weibliche Ärzte und Zuschauerinnen zu erwarten sind .Entsprechend werden sie nicht über ein Verweigerungsrecht aufgeklärt. Sie erleben die Musterung als Zwangsuntersuchung vor dem anderen Geschlecht.

Frage: Warum diese diskriminierende Ungleichbehandlung?

2.Umfang der Intimuntersuchung

Damen legen zur Musterung das Zeugnis einer gynäkologische Untersuchung vor, die im Vorfeld durch einen Privatarzt erfolgte. Bei allen nachfolgenden Musterungen, Diensteintritt- u. Entlassungsuntersuchungen, wird von der Ärztin keine Inspektion der inneren und äußeren Geschlechtsorgane durchgeführt (gem. ZDv46/1).

Das Gegenteil gilt bei männlichen Kandidaten: Bei allen genannten Untersuchungen wird in der Regel von der Musterungs-/Stabsärztin die Inspektion der äußeren Geschlechtsorgane sogar wiederholt. Die von den Ärztinnen gezeigte Akkuratesse ist schon Legion und hat sich gegenüber früheren Untersuchungen (durch Ärzte) gesteigert. Wiederholt muß der Kandidat z.B. das Verschieben seiner Vorhaut demonstrieren und oft folgt noch eine manuelle Nachprüfung durch die Ärztin. Der zu Untersuchende kann diese Akkuratesse nicht nachvollziehen und keinen Zusammenhang mit der Wehrfähigkeit erkennen. Er empfindet das ganze Procedere als Demütigung.

Frage: Warum diese diskriminierende Ungleichbehandlung?

Ich rechne fest damit, dass Sie den Fragen auf den Grund gehen, zumal Sie als Politikerin mit dem Thema Diskriminierung vertraut sind.

(…Manche werden auch sagen, das ist eben Gleichstellung. Weit gefehlt, die Damen brauchen so etwas selbstverständlich nicht über sich ergehen lassen. Gemäß ZDv 46/ 1 Satz 235 wird bei Frauen keine Genitaluntersuchung vorgenommen, die gehen dafür zur Frauenärztin ihres Vertrauens. Für die restliche Grunduntersuchung, also auch mal Leiste oder Analbereich, brauchen sie sich zu keinem Zeitpunkt vollständig entkleiden. Auch untersuchen hier fast immer Ärztinnen, nur in Ausnahmefällen auch mal eine Arzt, männliche Assistenz ist nicht zugelassen. Also, Frauen müssen dürfen, Männer müssen und werden noch zusätzlich nackt vor Frauen vorgeführt. Ein Schelm, wer hier Diskriminierung wittert, diese gibt es in Deutschland bekanntlich nur bei Frauen!…)

 

 

6 Gedanken zu “Männer waren/sind und bleiben Aus- Abschussware…..

  1. Ich stimme dir insoweit zu, als Beschützerinstinkte auf persönlicher, individueller Ebene wohl naturgegeben sind. Ihre Ausweitung auf das Kollektiv sehe ich aber als Ergebnis eines Dressuraktes, der Männer gegenüber „Frauenundkindern“ in Sippenhaft nimmt, und hier könnte man schon mit dem Verstand ansetzen, wenn man denn wollte.
    Aber dem steht die verbreitete männliche Weigerung entgegen, sich als manipuliert zu erkennen. Die Musterung ist eben auch das Musterbeispiel für diese Abwehrhaltung. Wenn ich die Aussagen vieler Betroffener in den einschlägigen Foren (damit meine ich nicht auf „Meinungsschreiber“!) durchgehe, sehe ich meistens nicht mehr als ein unartikuliertes, dumpfes Unbehagen, sofern die Brisanz des Themas überhaupt erkannt wird, oder die Umdeutung in eine sexuell stimulierende Situation.
    Die Kampagne gegen diese Entwürdigung hat, da auf dem Internet beruhend, zu spät eingesetzt. Solange vorläufig keine Zwangsdienste mehr durchgesetzt werden, wird sich an der jetzt noch besser abgeschirmten Praxis nichts mehr ändern. Dass dieser Gnadenerweis vorläufig ist, scheint auch keinen groß zu stören.

    • …es musste die ganze Sippe mit einbeziehen und um so größer dieser Herdenverband war, um so abgesicherter war das Überleben. Auch spielen die "Revier"-gene eine große Rolle bei uns. Der Erhalt und auch die Ausdehnung des Jagdgebietes sicherte ebenso das Überleben. Und aus diesen uralten Verhaltensregeln haben wir die Erde in Länder unterteilt. Natürlich werden diese Fakten gegen uns verwendet. Sie werden schamlos ausgebeutet und missbraucht. Bestens zu beobachten, bei der Kriegsindustrie, so wie bei der irrsinnigen Übergleichstellung der Frau und GleichABstellung des Mannes. Ich gebe Dir vollkommen recht, es ist eine Dressur, die das Natur bedingte Mannsein weiter vertiefen und immer wieder aufleben lassen. Alles was von Nutzen ist, wird bei uns gefördert und ausgebeutet. Selbstverständlich mit aller weib-, staat- und wirtschaftlicher RAFF- IN- esse, Hinterhältigkeit und Verlogenheit…. Auch hier pflichte ich Dir bei, die Man(n)ipulation wird nur selten erkannt und wenn, haben viele nicht den Mut dagegen zu steuern- auch weil kein gemeinschaftliches Vorgehen vorhanden  war / ist- wie es bei der militärischen Fleischbeschau-  sexistischen Begutachtungsshow zu beobachten ist. Und ich bitte zu bedenken, wir reden bei diesen Gewaltopfern von Kindern/Jugendlichen, die sich der Staat an- einverleibt hat und es immer noch tut..

      Der Mann, ohne jedliche Altersbegrenzung, muss endlich lernen, NEIN zu sagen und es auch praktizieren und das in allen Bereichen, wo wir diskriminiert, ausgeschlachtet,verheizt, verfolgt, verarscht, ausgegrenzt, ausgebuht, verlacht, verweibert, missbraucht, dressiert, umerzogen, verraten, verkauft, versachlicht,- ausgekerlt werden….

      Wir müssen dieses Versklavungsgesetz immer wieder zum Thema machen, damit es nicht in Vergessenheit gerät. Das diese Schlachtverordnung -- vorerst- außer Betrieb gesetzt wurde, ist auch dem Internet zu verdanken. Zu viele haben die staatliche Abgreifung und das Aussetzen ihrer Freiheit angeprangert….Durch die Aussetzung des Wehrzwanges wurde ein Aufruhr vermieden, der bestimmt erfolgt wäre. Das ist meine ganz persönliche Meinung. Wegen uns hat der schleimende Guttenberg, nicht die Leibeigenschaft auf Eis gelegt. Wäre es ihm wirklich um unsere Freiheit gegangen, hätte er sich auch für die Ausmerzung der männlichen Sklavenhaltung im Grundgesetz, stark gemacht. Aber das war ihn dann doch zu viel "Recht und Freiheit" für uns….(Ihm ging es natürlich auch, als strahlender Sonnyboy- als unerschrockener Schlachtvieh-retter, gefeiert zu werden)…..

      Ich habe vergessen, unser "wir- wollen- glücklich- machen"- gen zu erwähnen. Erreichen wir es nicht, z.B., die Frau restlos happy zu mannen, dann laufen wir endweder davon oder lassen uns abrichten, nur noch nach ihren Willen zu handeln, bis sie glücklich und zufrieden ist….auch wenn wir dabei zu Grunde gehen.

       

  2. Gegen die (vermuteten) Helfergene würde ein Minimum an Verstand und Einsicht helfen. Aber E. Vilar hat es schon richtig erkannt: die meisten Männer sind mit ihrer Sklavenrolle zufrieden oder sogar noch stolz darauf (man vergleiche die vielen Aussagen in Musterungsforen, bei denen klar wird, dass die Betroffenen nicht mal merken, wie sie zum Affen gemacht werden bzw. das gleich selber übernehmen). Das ist der Aspekt, der mich traurig und auch mutlos macht.

    Ich bin FROH und GLÜCKLICH, dass ich schwul bin!

    • Diese uralten Helfergene sind vorhanden, ohne sie würde es die Menschheit bestimmt nicht mehr geben. Sie waren nutzbringend bei der Jagd und natürlich bei der Sippe, insbesondere bei Frauen und Kinder, die vor Feinden aller Art geschützt werden mussten. Sie konnten sich im Laufe der Jahre nicht zurückbilden oder sich, nur für den Mann nutzbringend, umgestalten.Viele Berufe beweisen auch ihre Existenz: zB. Feuerwehr, Katastrophenschutz, SaniTÄTER, Rettungsschwimmer, Bombenentschärfer/Kampfmittelbeseitiger/Sprengmeister(keine einizigste Frau ist mir bekannt, die einen solchen Job ausführt) und alle andere gefährliche Berufe, in dem man/n sein Leben riskiert….

      Mit Verstand ist  sind diese Gene nicht leicht  zu unterdrücken. Sie besitzen eine Automatisierung, die vom Unterbewusstsein gesteuert und eingeschaltet wird. Und warum sollen wir schon wieder etwasvon unserer Natur lahmlegen oder sogar den erfolglosen Versuch starten, sie auszumerzen? Wir sollten nur gegen ihre Ausbeutung vorgehen…..

      Viele Kerle wissen doch gar nicht, dass sie nur noch Sklaven sind und sind deshalb mit ihrem Dasein zu frieden. Und wenn sie es doch erkennen, werden sie es nur selten zugeben, dass sie damit nicht einverstanden sind. Dieses Eingeständnis würde sie doch als schwache und kraftlose Memmen abstempeln….Ebenso werden sie von klein auf dazu erzogen (fast zu hundert Prozent von Frauen), ihr Mannsein zu unterdrücken, nur wenn es genehm ist, darf er es ausleben. Die Meinung anderer, als wehrloser, ergebener Schwächling angesehen und verhöhnt zu werden, verführt zu Deinen erwähnten Aussagen in den Musterungsforen. Den meisten männlichen Jugendlichen, die zur Musterung gezwungen wurden und bestimmt jetzt noch, auf "freiwilliger" Basis, genötigt werden, sich sexuellen Übergriffen auszuliefern, ist die Peinlichkeit, sich von der staatlichen Kriegsindustrie "zum Affen" machen zu lassen, vollkommen bewusst. Und, wie wollten sie sich alleine gegen, ihre erzwungene Bloßstellung wehren? Das wäre nur mit sehr, sehr vielen betroffenen Opfer- vielleicht- gelungen. Wie die Geschichte zeigt, hat sich der/die StaatIN immer das geholt, was er/sie wollte und sei es mit Gewalt…. Mich macht es auch oft sehr mutlos, wenn ich erkenne, wie sich meine Artgenossen immer mehr der Macht der Frauen unterwerfen und sich von ihnen brutal ausbeuten- entmenschlichen- entmännlichen lassen. Aber ich gebe nicht auf….

      Trotz der vernichtenden Hetzjagd auf uns, bin ich FROH und GlÜCKLICH, ein Untermensch- ein Mann zu sein!!!….

  3. Von der Musterungssauerei mal abgesehen:

    Männer sind in ihrer primären Funktion Nutzobjekte für das höherwertige Geschlecht. Darüberhinaus haben sie keinerlei Daseinsberechtigung, was auch die „Beantwortung“ von einschlägigen Anfragen überdeutlich macht.

    • das ist für viele "Damen", die einzigste Lebensberechtigung, die sie uns zugestehen- ihnen unterwürfig zu dienen und hechelnd ihre Befehle zu befolgen Und wir wehren uns nicht dagegen, sondern einige Artgenossen unterstützen sie sogar tatkräftig, uns zu erniedrigen und auf den Level Untermenschen abzuservieren. Viele von uns kommen gegen ihre Helfergene, gegenüber dem schwach(über-sinnig)en Geschecht einfach nicht an….Welcher Mann mag es nicht als erfolgreicher Beschützer, als unerschrockener Held von ihnen anerkannt zu werden???? Der en(t)man(n)zipierte UnterwERfungs-, Ausbootungs-, Vernichtungs-, UmERziehungs-, Machtkontrolle-Wahnsinn oder wie man/n es sonst noch nennen mag, hat die Radiosender auch schon "angeweibERt" bekommen. Dort werden seit längERER Zeit vermehrt Säng(er)innen bevorzugt….drei mal hintereinandER Kerle anträllern zu lassen, ist nicht mehr erlaubt….das darf nur noch bei den Frauen über den ÄthER geschickt wERden. Ebenso verhält sich mit den Wortmeldungen. Ich habe den Eindruck, es gibt nur noch, z.B., LKW-Fahr(er)INNEN, Bäck(er)innen, Taxifahr(er)INNEN, Krankenfahr(er)INNEN- auf einen Nenn(er)in gebracht, fast nur noch Nachtarbeit(er)INNEN. Ich rede jetzt nur von meinem SendER und von dem Nacht- Frühprogram. wie es sich bei den andERen und dem Tagesprogramm verhält, weiß ich nicht. Aber ich nehme stark an,  auch dort wERden die Frauen überquotTIERT. Dabei gibt es, naturbedingt!, viel mehr gute männliche, als weibliche Sänger(er)INNEN. Prozentmäßig gerecht- gleichstellend, müsste mehr "-kerl ende" Musik wied(er) gespielt wERden als "fr AU ige". Auch in diesem Bereich übernimmt Weib die ÜbERmacht und gibt den Ton an. Wir werden gleich(AB)stellend kaltgestellt…..Ein Hochgesang auf die grundgesetzliche Gerechtigkeit…!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.