MANNdat.de: Tödliche Arbeitsunfälle noch immer fast reine Männersache

Quellennachweis:

www.manndat.de

GESCHLECHTERPOLITISCHE INITIATIVE E.V.
Pressemitteilung

*

„Killed at Work“-Day 2010:




Tödliche Arbeitsunfälle noch immer fast reine „Männersache“.
Für den 23. Januar ruft MANNdat den Killed-At-Work-Day aus.
Etwa 94% aller während der Arbeit ums Leben gekommenen Menschen sind Männer. Deshalb fordert die geschlechterpolitische Initiative MANNdat e.V. eine stärkere Berücksichtigung männerspezifischer Belange bei:

*
– Gesundheitsvorsorge und Gefahren-Schulungen

*
– Fernseh- und Radiospots für Sicherheit

*
– Zeitgemäßer Aufklärungsarbeit zur Arbeitssicherheit

*
– Arbeitssicherheits-Wettbewerben.

*
Obwohl gerade die tödlichen Arbeitsunfälle seit Jahren auf dem Rückzug sind, sterben jährlich weit mehr als tausend Menschen bei Arbeitsunfällen. Rechnet man die Wegeunfälle heraus, sind es immer noch zwischen 700 und 800 Arbeitnehmer, die ihr Leben während der Arbeit verlieren.
Besonders betroffen von diesen Todesfällen sind Männer, die nach wie vor ganz überwiegend all jene Berufe ausüben, die mit erhöhten Risiken, schwerer oder die Gesundheit gefährdender Arbeit verbunden sind.

*

Fast 94% aller während der Arbeit ums Leben gekommenen Menschen sind Männer.

*
(Quelle: Seite 46 Kapitel 4.4 Geschlecht und gemittelte Werte von 91-2007 aus Tabelle 13 Seite 49:

http://www.dguv.de/inhalt/zahlen/documents/AU_2003.pdf aktuell 2007

*
MANNdat

*
GESCHLECHTERPOLITISCHE INITIATIVE E.V.

*
Um diesen Männern, die ihr Leben im Interesse ihrer Familien verloren, zu gedenken, hat MANNdat e.V. 2009 zum ersten Mal den Killed-At-Work-Day ausgerufen. Er findet am 23. Januar statt. Der 23. Januar ist der Tag, ab dem – statistisch gesehen – der Frauenanteil der Arbeitsunfälle mit Todesfolge erreicht wird. Für den Rest des Jahres müssten sich alle Männer frei nehmen, um rechnerisch einmal den Frauen das gleiche Gefährdungspotenzial zu überlassen. Dabei geht es selbstverständlich nicht eine „Frauenquote“ bei den Unfallopfern. MANNdat will vielmehr mit diesem Killed-At-Work-Day einerseits auf die besondere Beanspruchung von Männern im Beruf aufmerksam machen und deren Aufopferung für die Familien würdigen, andererseits vor allem auch Arbeitgeber, die Politik und die Beschäftigten selbst für diese Problematik sensibilisieren. Der Tod ist immer schmerzlich, besonders jedoch dann, wenn die Verstorbenen noch in den „besten“ Jahren ihres Lebens stehen. Nicht selten gehören dann auch Kinder zu den Hinterbliebenen, für die der Verlust eines Elternteils die Folge ist – mit allen Konsequenzen für ihre weitere Entwicklung. Nicht zu vergessen die Betroffenen selbst, die sich mit ihrer Arbeit um die Versorgung der Familie bemühten und denen durch den Tod alles genommen wird. Vor diesem Hintergrund weisen tödliche Arbeitsunfälle eine spezielle Dramatik auf.

*

Wir würden uns freuen, wenn Sie durch eine Veröffentlichung helfen, die Arbeitssicherheit von Männern zu fördern.

*

Mit freundlichen Grüßen MANNdat e.V. Dr. Eugen Maus Mitglied des Vorstandes

—————————————————————————-

MANNdat e.V. – Geschlechterpolitische Initiative Gemeinnütziger Verein · Amtsgericht Stuttgart, VR-7106. Konto Nr.: 323 35-709, Postbank Stuttgart, BLZ 600 100 70 IBAN: DE14600100700032335709 – BIC: PBNKDEFF Weitere Informationen und Rückfragen unter:

Fon: 06233-2390043

Fax: 06233-2390042 e-Mail: info@manndat.de

Internet: www.manndat.de

*********************************************************

********************************

**************

Meine Empfehlung:

um so mehr Männer und Frauen, die unserer Entwertung als Mensch entgegensteuern wollen, sich zusammenschließen und MANNdat unterstzützen, um so mehr kann erreicht werden. Ich persönlich halte MANNdat für einen vorzüglichen Verein, der sich wirklich für uns einsetzt und versucht, uns nicht ganz als Menschen, zweite (Arbeitstier)- dritte (Ehemann)- vierte  (Väter)-  fünfte (militärischer Sklave) Wahl , „abgekerlen“ zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.