Zwischenraum und Projektgemeinde: Lesbisch oder schwul sind die meisten von uns / Radio PinkWave

 

http://radiopinkwave.de/pages/pinkwave/historie.php:

Die Geschichte von Radio PinkWave

PinkWave ging das erste mal 2002 auf Sendung. Initiiert wurde die Sendung von Sebastian Kirf, der in den ersten beiden Sendungen von Oliver unterstützt wurde. Seit dem war PinkWave monatlich zu hören, als Co-Moderatorin war Marlies am Start.

**************************************************

******************************************

****************************

Quelleangabe und Auszüge: http://www.mccffm.de/index.html?kalender2005.html * Projektgemeinde nicht nur für Lesben und Schwule - Frankfurt am Main

 

Zitat: Lesbisch oder schwul sind die meisten von uns. Im Unterschied zu anderen Kirchen und Gemeinden bejahen wir Homosexualität. Wir tun das jedoch ohne eine bestimmte sexuelle Orientierung zur Eingangsvoraussetzung zu erklären. Das integrative "nicht nur" in unserem Namen wehrt einer neuerlichen Aus- und Abgrenzung. * Jede und jeder ist willkommen, lebendige, erfahrbare, christliche Gemeinschaft mitzugestalten. Wer immer sich engagiert, trägt dadurch zur Buntheit und Vielfalt der Erfahrungsmöglichkeiten bei. In grundlegenden Fragen der Lehre fühlen wir uns, als Gemeinschaft von Christen verschiedener Konfessionen, mit den Kirchen der Ökumene verbunden. Wir konkurrieren ausdrücklich nicht mit anderen christlichen, lesbisch/schwulen Initiativen. * Unsere Vision ist die Gestaltung einer offenen und annehmenden Gemeinschaft. Wir suchen heilsame, geistliche Erfahrung und teilen miteinander: Erfahrung, Kraft und Hoffnung. Unser Gemeindeprojekt öffnet so Räume, die Freundschaft Gottes neu zu erfahren. * Wir freuen uns über alle, die mit uns zusammen Gottesdienst feiern möchten oder einfach neugierig auf uns geworden sind! Gottesdienste finden in der Regel jeden 1. und 3. Samstag im Monat um 18.00 Uhr in der Gethsemane Gemeinde statt. Siehe Kalender. * *********************************************

**********************************

***********************

 

Zitat: Für Menschen,  die engagiert als Christen leben,  von Jesus Christus fasziniert sind und die einen Freiraum brauchen,  sich angstfrei mit sich selbst, ihrem Glauben und ihrer homo-, bi-  oder transsexuellen Orientierung auseinander zu setzen.

Quelle: http://www.zwischenraum.net/index.htm

 

 

4 Gedanken zu “Zwischenraum und Projektgemeinde: Lesbisch oder schwul sind die meisten von uns / Radio PinkWave

  1. Schon lustig, dass sich ein Hetero diskriminiert fühlt, dem buchstäblich alle Möglichkeiten offenstehen, ohne dass seine sexuelle Orientierung auch nur einer Erwähnung wert wäre!

    • …er ist ein Mann- das ist bereits die größte Erniedrigung für das feministische Geschlecht- dieser gravirender Zeugungsfehler alleine reicht schon vollkommen aus, ihn durch umerzieherische Deprivationen zu bestrafen, zusätzlich zu diesen schwerwiegenden Tatbestand, hat er noch die Dreistigkeit schwul zu sein und als Vater, ist es eine dann eine wahre unglaubliche und nicht hinzunehmende, extrem gefährliche herr- ar(i)sche drei Mann- igfaltigkeit, die nicht zu aktzeptieren ist. Und sollte er es auch noch wagen, sich als „Gottesdiener“ oder sich als Erzieher, z.B. in Kindereinrichtungen zu betätigen, dann……..ist der Gipfel der abmännschlichen Unverträglichkeit erreicht….und eine mehrfach „gesättigte“ fette Diskriminierung ist- meist- die Folge seines anders- unartigen Mannseins…..

  2. Ich bin heterosexuell und fühle mich diskriminiert! Kannst jetzt ruhig löschen, würde mir nur zeigen, wie diskriminierend ihr eigentlich arbeitet.

    Ps. Screenshot ist gemacht.

    • Hallo Franz,
      ich werde nichts löschen. Es ist Deine Meinung und die kannst Du ohne Zensur vertreten.

      Ich/Wir versuchen nicht diskriminierend zu arbeiten Es gibt auch sehr viele Hilfsangebote für Hetrosexuelle- dessen „Gattung ich übrigens auch angehöre- bzw. angehört habe…..

      Was meinst Du mit „Screenshot ist gemacht“- meine „Diskriminierung- Offensive“ abgespeichert?

      Ich möchte mich bei Dir entschuldigen, dass Du Dich hier benachteiligt und ausgeschlossen fühlst- es lag nicht in meiner Absicht!

      Anmerkung: Weil ich die Schwulen in dem „Extra- gatter(Kategorie): Homosexuallität“ verfrachtet habe, grenze ich eigentlich die Schwulen in diskriminierender Weise aus……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.