Frauen&Männer-Kongress "Symposium einer neuen Liebeskultur“ 28.-30.9.2012

Männer und ihre unabtragbare Natur-bzw. ihre Grundschuld gegenüber dem weiblichen Geschlecht. Jesus starb nicht für sie, sondern für uns! Warum es trotzdem immer noch heißt, er wurde für die Menschheit gekreuzigt, verstehe ich nicht. Auch hier sollte der Feminismus endlich ein Machtwort sprechen und diese Diskrimnierung schnellstens beenden…..

 

http://www.frauen-kongress.com/an-die-maenner.html

Eine Einladung an alle Männer, ihre eigene Kraft zu entdecken und sich mit dem Feld der Frauen zu verbinden.

Die Männerzeit vom 25. – 28. 09.2012
Männer unter sich – ein Feld der Unterstützung und Wahrnehmung aufbauen

Die Männerzeit vom 25.-28. September bilden einen eigen Männerraum, der uns miteinander in Kontakt bringt und vorbereitet für den gemeinsamen Kongress mit den Frauen.

http://www.männer-kongress.de/

Der Männer & Frauen-Kongress vom 28.- 30.09.2012
Männer und Frauen –  einen Raum der Begegnung und Verbindung für eine partnerschaftliche Kultur schaffen

 

Liebe Männer,

dieser Frauenkongreß ist ein Kongreß, der auch für euch stattfinden wird!

Unsere Frauenbewegung richtet sich nicht gegen euch. Sie basiert auf den Erfolgen der Frauenbewegung der 60/70er Jahre, die zu ihrer Zeit den Weg geebnet haben für ein freieres, gleichberechtigtes Frausein. Das war zwar ein wichtiger Schritt aus dem Opfersein – doch viele Frauen opferten auch ihre Weiblichkeit, um in der männlichen Welt bestehen zu können.

Heute geht es darum, daß Frauen wieder zu ihren weiblichen Quellen der Kraft und Liebe finden.

Wir sind keine Opfer mehr.

 Wir müssen auch nicht mehr kämpfen.

Wir leben aus dem Zentrum des Herzens, wir handeln aus der Herzensweisheit, wir sind verbunden mit der Schöpfungskraft aus unserem Schoß und der Quelle allen Seins, wir teilen unsere Lust, wie schenken unsere Liebe, wir ehren die Göttin, wir nehmen die Verantwortung für ein erfülltes Leben zu uns, wir stellen uns in den Dienst der Heilung von Mutter Erde und das Erwachen allen Lebens. Und: wir lieben euch Männer!!

Dieser Frauenkongreß ist die Vorbereitung auf eine partnerschaftliche Kultur, in der Frauen wie Männer mit den Quellen ihrer Kraft verbunden sind, ihre kollektiven Schmerzkörper geheilt und miteinander versöhnt haben und sich damit in Liebe und Frieden auf einer neuen Ebene begegnen zu können.

Wir wünschen uns Männer, die für sich und im Kreis der Männer ihre „neue Männlichkeit“ entfalten – und dann mit uns zusammen den Weg in eine neue Liebeskultur gehen!

Mayonah für den Frauenkongress

 

"Erwachen einer neuen Weiblichkeit

Eine neue Welle geht um den Globus – das Erwachen einer neuen Weiblichkeit.
An manchen Orten noch ganz zart und unmerklich, an manchen sichtbar und spürbar kraftvoll. 

In Deutschland häufen sich Kongresse, Konferenzen und Zusammenkünfte von und für Frauen und weibliche Anliegen: Göttinnenkongress, Mütterkongress, internationale Frauenkonferenz auf dem Worldculturefestival, Maria Magdalena Kongress, Treffen der weisen Großmütter an der Externsteinen, Frauen-Kreise-weltweit; Bücher erscheinen wie „Rückkehr des weiblichen Prinzips“ Inaqiawa, "Das weibliche Prinzip. Die Kraft zur Veränderung“, von Scilla Elworthy, "Schlange des Lichts – das Erwachen des weiblichen Lichts" Drunvalo Melchizedek;  Zeitschriften stellen ihre Ausgaben unter das Thema „Die Bedeutung der weiblichen Kraft“…

Mehr und mehr Menschen erkennen, daß unser Leben auf diesem Planeten aus der Balance geraten ist. Unsere von männlichen Prinzipien dominierte Kultur befindet sich in einer tiefen Krise. Mutter Erde ächzt, die Wälder atmen schwer, die Flüsse und Meere singen ein Klagelied. Tiere sterben aus. Menschen führen Krieg, vereinsamen, mißachten sich selbst und die Welt. Die Welt ist in einem großen Liebesschmerz. 

Lange genug wurden die weiblichen Prinzipien unterdrückt. Lange genug sind wir (Männer wie Frauen) männlich patriarchalen Prinzipien von Macht, Unterwerfung, Mißachtung, Beherrschung, Konkurrenz und Effizienz gefolgt. Die Erde bäumt sich auf – erschüttert das Leben auf ihr mit gewaltigen, verschlingt das Leben mit riesigen Tsunamis. Es sind die weiblichen Elemente, Erde und Wasser, die sich nun aus der achtungslosen Ausbeutung und Verschmutzung erheben und ihre Macht offenbaren. Es ist das menschliche Herz, das sich aus dem Schmerz der Trennung von der Liebe erheben mag.

Das Patriarchat mit seinen Prinzipien von „teile und herrsche“, von Macht und Angst, hat seinen Endpunkt erreicht. Wir sind im ausgehenden Kaliyuga – dem dunklen Zeitalter der Zerstörung, der Unwissenheit und Arroganz, der Trennung von Gott/der Quelle allen Seins. 

Ein grundlegender Bewußtseinswandel bahnt sich an. Die Morgenröte einer neuen Zeit färbt den Horizont. Es sind die weiblichen Prinzipien, die uns den Weg weisen werden:
Ein Leben und Handeln aus der Liebe, aus der Verbundenheit mit allem Sein, Wertschätzung und Achtung für alles Leben, Pflege und Fürsorge, Mitgefühl und Güte, Kooperation und Kommunikation des Herzens, Dankbarkeit und Demut, Vertrauen in die innere Führung, Hingabe an die göttliche Quelle, Lust und Freude am Leben, Kreativität und Ehrung der Vielfalt, Ekstase des puren Seins.

Erwachen einer neuen Weiblichkeit – damit sind nicht nur die Frauen gemeint. Es geht um das Erwachen der weiblichen Qualitäten in Frauen wie in Männern. Wenn die weiblichen Qualitäten in uns wieder gestärkt sind und ihren Raum eingenommen haben, kann sich wieder ein natürliches Gleichgewicht von weiblichen und männlichen Qualitäten finden – im Innen wie im Außen.

Dieser Frauenkongress möchte ein Wegbereiter sein. Er stärkt zunächst die weiblichen Qualitäten in uns Frauen.

Erwachen einer neuen Weiblichkeit meint eine Weiblichkeit, die sich weder als Opfer definiert, noch gegen den Mann kämpfen muß. Es ist eine Weiblichkeit, die im Grunde immer schon da IST. Weiblichkeit ist das Ruhen und Fließen im Sein, zeitlos und ewig. Sie schöpft ihre Kraft und Weisheit aus der Verbundenheit mit der Quelle. Sie schenkt ihre Liebe aus der Hingabe an das Leben.

Die Priesterinnen und weisen Frauen früherer Zeiten waren verbunden mit den Quellen weiblichen Wissens. Heute ist die Zeit gekommen, daß wir Frauen als Kollektiv in die Kraft des Weiblichen erwachen können. Laßt uns zusammenkommen, um uns gemeinsam zu erinnern, uns wiederzuverbinden und eine neue Weiblichkeit wachzuleben!
Herzlich willkommen zum Frauenkongress!"

Es ist wichtig, dass wir den alten Schmerz jahrtausender langer Unterdrückung vergessen.

Es ist wichtig, dass Männer sich dazu bekennen, dass ihr Geschlecht Verantwortung dafür trägt.

Es ist wichtig, dass wir dann – erst dann – lernen, den Schmerz loszulassen. Damit wir aufhören können, aus dem Schmerz heraus zu handeln.

Frauen – wo ist unsere Botschaft?

Meinem Eindruck nach leben die jüngeren Frauen und Männer Gleichberechtigung im Denken, Handeln, Fühlen schon wesentlich freier und selbst-verständlicher.

Nach wie vor höre ich aber von in den 1970er ff. sozialisierten Frauen, dass Männer eigentlich unterentwickelte Menschen sind, dass wir nicht nur das schönere, sondern auch das eigentlich wahre Geschlecht sind. Dass Männer ein bedauerliches, wenn auch notwendiges Übel sind. Da haben “Der Tod des Märchenprinzen” und “Alle Männer sind Schweine” tiefen Eindruck hinterlassen. Zumindest aber werden Männer in vielen weiblich geprägten Kreisen und Zirkeln nicht ganz ernst genommen, auch wenn frau nicht auf ihn verzichten will.

Die Welt retten wir nur gemeinsam.

Nehmen wir Frauen wahr, dass viele Männer sich gewandelt haben und genießen wir das?
Oder brauchen wir noch die alten Feindbilder, um uns selbst mächtig und unabhängig zu erfahren?
Wo bremsen wir Männer dadurch, dass wir gar nicht sehen, dass sie dem alten Muster nicht mehr entsprechen und dadurch, dass wir noch die alten Antworten geben?
Wo treiben wir sie zurück, indem wir darauf beharren, zu wissen, wie Männer sind?
Wo verharren wir im Opfer-Modus und machen “ihn” zum Täter?

Nehmen wir die Entschuldigung an und starten wir gemeinsam einen neuen Versuch?
Im Anerkenntnis unserer eigenen Anteile.
Im Bewußtsein der Vergangenheit und ohne sie zu leugnen.
Mit Freude auf die Zukunft und ohne ihre Möglichkeiten durch die Erfahrungen der Vergangenheit zu begrenzen.

                 ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Das ganze liest sich für mich, als wäre es einem Herz zerreißenden  drei -Groschen-Schicksals(Schund)roman entsprungen….

…..Und ich behaupte, Frauen haben die Männer jahrtausende- jahrmillionen von Jahren unterdrückt und nicht anders herum! Wann hört die Weiblichkeit endlich auf, uns vollkommen unberechtigte Schuldgefühle einzubleuen und  hört endlich auch damit auf, uns deswegen zu Kreuze kriechen zu lassen?…..Wie es bei uns der Fall ist, haben auch Frauen sich in ihrer Art- ihrem Wesen- ihren Fähigkeiten nicht, sonderlich- bis kaum, geändert….

"Nehmen wir wahr, dass viele Männer sich gewandelt haben…"….klar, bei dieser Dressur- Abrichtung auf die neue Weiblichkeit müssen wir uns auch geändert haben- sind zu unmündigen, leicht zu befehlenden, ständig "männchen" machenden, ergebenen, gehorsamen, demütigen und vor neuen Schlägen, Angst habenden Sklaven geworden, die sich nicht mehr getrauen, ihr wahres Mannsein auszuleben!

Und ICH werde mich nicht für Straftaten entschuldigen, die ich nicht begangen habe- außer es ist schon ein Gewaltverbrechen an Frauen, als Kerl das Licht dieser weiblich rechthaberischen….sorry…dieser weiblich gerechten Welt erblickt zu haben. Allerdings werde ich mich auch dafür NICHT entschuldigen. 

Diese Zeilen, von der weiblichen Opfergabe, uns großmütig zu verzeihen, sehe ich wieder mal als weibliche Hinterlist an, uns zu umgarnen-  uns Sand in die Augen- ins Gehirn zu streuen, damit wir weiter hin zahm, Weib gerecht und entkerlt bleiben. Das Messer sieht man/n nicht, daß hinter ihren Rücken verborgen ist…..Da sie uns dieses  göttinliche "Wir- verzeihen- euch- in- all- unserer- Gnade"- Opfer erbringen, werden sie schon wieder zu Opfer von männlicher Gewalt…

…und ewig lockt das Weib…egal mit welchen Mitteln…Hauptsache, es kann uns,  zu ihren Untertanen herabwürdigen, damit wir , Schuld überbeladen,  uns reumütig ihrem Willen beugen…

Frau unser,

geheiligt werde Dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe,

wie im Himmel, so auf Erden.

Und vergib uns unsere Schuld!,

wie wir auch huldigen, Deinem Opfertum!

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von unserem bösen Wesen.

Denn Dein ist das Reich und die Kraft und

die Fraulichkeit in Ewigkeit.

A m e n !!!

 

Siegesgöttin Nike

 

 

Leider gibt es immer noch viele Kerle, die auf sie heranfallen und sich ausbeuten lassen…und sei es nur als Ver- Vorführungs- beute für ihre weibliche Trophäensammlung-  uns wieder einmal besiegt zu haben…..

H O M E:http://www.auxiliaris.org/

 

2 Gedanken zu “Frauen&Männer-Kongress "Symposium einer neuen Liebeskultur“ 28.-30.9.2012

  1. Frauen haben die Männer nicht jahrmillionen unterdrückt. Das ist eine Verkennung der Göttin. Frauen entschuldigen sich gerne, wenn sie mehr Anteil am Ganzen bekommen oder haben wollen. Wenn sie überhaupt in puncto Geschlechterverhältnis mit Männern reden wollen.

    Es ist der Zeitpunkt überfällig, die Göttin zu erkennen, nicht das, was bisher darüber geredet wurde.

    Das, was bisher darüber allgemein verbreitet wird, ist unvollkommen oder falsch.

    In diesem Sinne habe ich jahrelang für die Männer gekämpft.
    Fallt nicht gleich auf die Knie, wenn Männer sich für die Göttin interessieren und schreit: hört auf, schon genug!
    Das Universum braucht ein neues bewusstsein sehr. Wir auf der Erde sind dafür wichtig.

    Elanne Engelmedium seit 20 Jahren

  2. ….zur Abschreckung kann man da mal vorsichtig rein schauen:

    meine Meinung dazu -- nach den ersten 2 Minuten: es ist nix was ich mir antun muss -- ein Vortrag, geredet wie ich mit keinem Menschen je reden würde, langsam -- fürchterlicher belehrender Tonfall -- so von obenherab……… schauder

    von yin und yang keine Ahnung, aber davon reden -- da konnte ich nur noch abschalten….

    Mehr davon ansehen -- nein absolut nicht. Im Vortrag wäre ich nach den ersten Minuten schreiend geflüchtet……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.