SPD: (Erniedrigende Frischfleisch- An- Abtastung) ein zentrales Instrument, um mit den (zwangs)wehrpflichtigen jungen (Sklaven) überhaupt in Kontakt zu treten- (in sehr hautnahen Kontakt!!!)

(eingestellt:ohmannohjens)

**********************************************************

***************************************

***********************

SPD will die Musterung beibehalten

 

15.09.2010 – 06:15 Uhr Werbung Freiwilliger als Grund genannt

 

 

 

 

Köln/Hamburg (dapd). Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels will die Musterung auch bei Aussetzung der Wehrpflicht beibehalten. Die Musterung sei ein zentrales Instrument, um mit wehrpflichtigen jungen Männern überhaupt in Kontakt zu treten, sagte Bartels dem "Kölner Stadt-Anzeiger" laut Vorabbericht. Sollte die Koalition auf die Musterung verzichten, müsse sie eine andere Lösung suchen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte sich für die Abschaffung der Musterung ausgesprochen, falls die Wehrpflicht ausgesetzt werden sollte. Bartels sagte, in Guttenbergs Konzept seien weiter Freiwillige vorgesehen. Diese müssten angesprochen und gewonnen werden. "Ein Brief ist mir da zu wenig", sagte Bartels.

 

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) kritisierte die geplante Aussetzung Wehrpflicht. "Die Wehrpflicht hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Bundeswehr fest in unserer Gesellschaft verankert ist. Und ich sehe mit großer Sorge, dass die Bundeswehr stärker auf Kriegseinsätze wie in Afghanistan ausgerichtet wird, sagte Sellering dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht. Außerdem werde die Entscheidung Standortschließungen nach sich ziehen. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Björn Thümler, warnte, bei einer starken Streitkräftereduzierung bestehe im Notfall Gefahr für den Küstenschutz. "Wir könnten dann nicht mehr auf Soldaten zurückgreifen, sondern müssten uns in erster Linie auf freiwilliges Personal stützen." Sollte es wider Erwarten doch zu massiven Standortschließungen kommen, müsse es eine Kompensation geben. Der schleswig-holsteinische CDU-Landtagsfraktionschef Christian von Boetticher sagte, bei der Wehrpflicht gehe es nicht nur um Sicherheitspolitik, sie sei auch ein wichtiges Element wehrhafter Demokratie. Standortschließungen seien eine echte Katastrophe, gegen die man aber in jedem Fall ankämpfen werde, zumal Schleswig-Holstein bereits stark unter den letzten Kürzungswellen gelitten habe.

Quellennachweis: www.open-report.de/artikel/SPD%2Bwill%2Bdie%2BMusterung%2Bbeibehalten/77474.html

*****************************************************

*****************************************

************************

Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels hat sich gegen die von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg -CSU- angekündigte Abschaffung der Mus(s)terung ausgesprochen, sollte die Wehrpflicht ausgesetzt werden. “Wir sind im Prinzip für die Musterung – es sei denn, die Regierung kann auf andere Weise sicherstellen, dass sie jeweils den ganzen Jahrgang erreicht”, sagte er dem “Kölner Stadt-Anzeiger” (Mittwoch-Ausgabe). Schließlich seien in Guttenbergs Konzept weiter Freiwillige – wenn auch bloß 7500 – vorgesehen. Diese und möglichst noch mehr, die SPD fordert 15000 Freiwillige pro Jahr, müssten angesprochen und gewonnen werden, so Bartels. “Ein Brief ist mir da zu wenig.” Sollte die Koalition auf die Musterung verzichten, müsse sie deshalb “fantasievoll” eine andere Lösung suchen. Der SPD-Politiker verwies darauf, dass derzeit 40 Prozent der Zeitsoldaten aus den Freiwillig Länger Dienenden (FWLD) rekrutiert würden. Freiwillige würden allein schon aus diesem Grund gebraucht – und mit ihnen auch die Musterung.

 

Sie sei ein zentrales Instrument, um mit den wehrpflichtigen jungen Männern überhaupt in Kontakt zu treten. (Zitatende)

Textquelle: Kölner Stadt-Anzeiger.de

 

 

HOME: /http://www.auxiliaris.org/

 

***********************************************************

*************************************

************************

3 Gedanken zu “SPD: (Erniedrigende Frischfleisch- An- Abtastung) ein zentrales Instrument, um mit den (zwangs)wehrpflichtigen jungen (Sklaven) überhaupt in Kontakt zu treten- (in sehr hautnahen Kontakt!!!)

  1. Wow! This could be one particular of the most useful blogs We've ever arrive across on this subject. Actually Wonderful. I'm also a specialist in this topic so I can understand your hard work.

  2. Ich sage dazu nichts mehr. In der Schweiz schafft die SVU „Inzest“ als Straftatbestand ab, jegliche Perversion wird folgen. Männer, die diese Dinge in der Regel durchschauen werden von den Genderistinnen lächerlich gemacht, brüskiert, als minderwertig angesehen. Die Doktrin eines „neuen Menschen“, eines Neutrums, wird umzusetzen gesucht, koste es was es wolle. Und was macht die deutsche SPD, sie folgt am Fuß. Männer MÜSSEN diskriminiert werden, ja klar!

    Diese Drecksfaschistoiden Menschen, irgendwann werden sie jeden Missbrauch aufheben. Ich spucke auf sie!!!!

    • Nein, sie werden garantiert nicht jeden Missbrauch in die Straflosigkeit verbannen. Unser ungezähmtes und nicht umerzogenes Mannsein- (was bereits der schlimmste Missbrauchstatbestand ist)- jedlicher Art auch immer, das dieses zarte, zerbrechliche und so schwache Geschlecht von uns erdulden muss, wird weiterhin unter Verfolgung und Bestrafung gestellt werden- sie werden weiterhin darum kämpfen, um uns nicht aus der Täterrolle entwischen zu lassen.

      Ich werde mich gegen die Neuzüchtung Neutrum zur Wehr setzen- ich möchte mein Geschlecht behalten und es auch ausleben.

      Wir haben die Frauen angeblich immer schon diskrimniert, ausgebeutet, geschlagen und unterdrückt. Aber mittlerweile, sind sie uns auf diesem „männlichen“ Gebiet weit überlegen und zeigen uns, wie frau es richtiger, besser , brutaler, hinterlistiger, RAFFinierter und….weiblich anderes gut MACHT…….

      Wie wehrt ihr euch gegen eueren Untergang als Mann?

      **************************************
      ***************************
      *****************

      Die Abschaffung des Inzestverbotes wird damit gerechtfertigt , dass in den letzten Jahrzehnten jährlich „bloss“ 3-4 Urteile gefällt worden seien. Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch ihre Eltern werde von anderen Artikeln des Strafgesetzbuchs erfasst……….

      http://www.videoportal.sf.tv/video?id=c69db9c1-051f-43f7-83a5-85dc9ff5db68

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.