Ein Mann kann (f..ast) immer – selbst seine unglaubwürdige Lustlosigkeit (!!!) am Sex ist für sein bestes Stück kein Hinderungsgrund seinen Mann zu stehen…..ist eben von "Berufs"wegen immer als Hardcover und/oder als Hardware zu gebrauchen und einsatzbereit- ob man/n will oder nicht….

 

…eine männliche Opferschaft gilt als gesellschaftlich vergleichsweise wenig bis gar nicht anerkannt, vergleichbar mit der häuslichen Gewalt gegen Männer. Die möglichen Folgen einer Traumatisierung durch eine Fragmentierung der Persönlichkeit und die Zerstörung der psychischen Integrität sind bei Männern gleichsam vorhanden(!!!), und ein wesentlicher qualitativer Unterschied bei der Verarbeitung oder dem Ausmaß der psychischen Verletzungen ist zwischen den Geschlechtern nicht gegeben.Und Männer schweigen sich über dieses Thema lieber aus- sie  wollen sich nicht dem Spott, der Verhöhnung und der Ungläubigkeit aussetzen. Zumal Männer über ihre Gefühle nur sehr selten sprechen.Und die Dunkelziffer bei den männlichen Opfern ist verdammt hoch. Weil sie lieber darüber schweigen als sich der Lächerlichkeit, dem Gespött preis zu geben. Ich habe es leider erfahren müssen, wie die Gesellschaft und der Staat mit einem männlichen Opfer umgehen. Ist nicht sehr angenehm, wenn man/n schon am Boden liegt und  es wird noch kräftig nachgetretten, nur weil ein Kerl es wagt, sich als Opfer von Frauengewalt  zu outen und die heile Welt  "Mann immer Täter- Frau immer sein Opfer" damit zerstören will?!!! Man/n wird als Lügner, Spinner, perverse S..usw. bezeichnet. Mit diesen gezielt geführten, unterhalb der Gürtelline ausgerichtenden, verbalen Angriffen hat frau versucht ihren Opferstatus zu verteidigen und mich aus diesen- nur ihr zustehenden Bereich, herauszuschlagen. Ehrlich gesagt, ich möchte ihr das auch nicht streitig machen- möchte nicht als "ach- was- bin- ich- doch- für- ein- armes- Opfer jammern , um dadurch ihre Privilegen zu erhalten. Ich wollte- und will nur, dass wir endlich aus dieser Tabuzone herauskommen- wir nicht nur immer als Gewalttäter gebranntmarkt werden und dieser Heiligenschein, der die Engelhaftigkeit  des weiblichen Geschlecht in übermenschlicher Dimension bestrahlt, ein wenig seinen Glanz verliert.

Übrigens Engel sind IMMER männlich……ich weiß, der Teufel gehört auch meinem Geschlecht an…Gott allerdings auch…..

Der Hauptgrund meiner Bloßstellung als  "Playboy"- Sexspielzeug einer Durchgeknallten, war und ist, ich möchte Männer einfach Mut machen, sich nicht in Schweigen zu hüllen, wenn sie weiblicher Gewalt ausgesetzt waren und sind. Alleine ist es sehr schwer bis unmöglich damit klar zukommen. Der letzte Weg ist für viele meiner Artgenossen dann die letzte Chance- das letzte Hilfsangebot, ihren Gefühlen, der Angst, der Einsamkeit, der Ohnmacht, des Alleinseins, der Ablehnung, des Versagens, der Mutlosigkeit und der gesellschaftlichen Auflage gerecht zu werden, ein starker Mann zu sein, für immer entkommen zu können. Auch ich sah in einer Selbsttötung, die beste und sicherste Lösung für alle meine körperlichen, geistigen und seelischen Probleme, besonders stark war dieser Wunsch, wenn ich wegen meiner unverschämt dreisten Behauptung,  Frau ist böse und hat sich gewaltsam einen Kerl geschappt, der sich ihr als Sexwerkzeug verweigert hat…(und das als Mann- der ewige Lustmolch, der alles aufspießt, was bis drei, seinem besten Freund nicht schnell genug entkommen kann)

Ein Mann kann nicht vergewaltigt werden? Leider ist diese Meinung immer noch in sehr vielen Köpfen sehr fest verankert, aus feminmistischen Gründen soll er auch nicht gelichtet werden und das doch so praktische Gedankengut dieser Emanzen, den für sie doch so ausweidungungsfähigen Männer- Ausschlachtungsort nicht verlassen dürfen. Und jetzt auch an dieser Stelle eine kleine Aufklärung, warum es keine Schwierigkeiten bereitet, einen Kerl für eine Abfeuerung seiner sexistischen Waffe herzu- abzurichten:

….Angst, auch grenzenlose Abscheu kann sehr schnell zu einer Schockreaktion führen. Erektionen hervorgerufen durch Adrenalin- und Hormonüberflutung des Körpers, gesteigerten Blutdruck und vermehrte Muskelaktivität. Ein Schock verursacht schlagartig eine starke Erweiterung der Blutgefäße, so dass Blut im Körper nach unten "absackt" und dabei auch die Schwellkörper füllt, während das Gehirn unterversorgt ist, was sogar zum Tod führen kann.

Der gleiche Effekt tritt bei Hinrichtungsopfern durch das allgemeine Kreislaufversagen ein.

Unser  kleiner gestandener Freund, der sich auch noch erektioniert, wird leider immer noch als lustvollenFreiwilligen- Gradmesser der  "immer" vorhandenen Wolllust des Mannes, eingesetzt  und für die Vermarktung z. B. des männlichen Täter- Erhaltungsprogrammes  ausgewertet…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.