Das missbrauchte deutsche Volk, das außer beim Fußball vergessen hat, was das Wort „WIR“ bedeutet

(eingestellt: ohmannnjens)

****************************************************

***********************************

*******************

Hallo

Jochen,

vielen Dank für die Erlaubnis Deinen Artikel einstellen zu dürfen!

 

*********************************************************

**************************

*****************

März 2010

Das missbrauchte deutsche Volk, das außer beim Fußball vergessen hat, was das Wort „WIR“ bedeutet

Von Jochen Mitanna

 

Ich lege in diesem Artikel jetzt mal keinen besonderen Wert auf schönen Ausdruck oder Ausgereiftheit was die Wortwahl anbelangt (mache ich übrigens sonst auch nicht), denn dafür ist mir das Thema an sich viel zu wichtig und ich bin eben ein spontaner Mensch. Entweder man(n) und auch Frau begreift es oder man(n) und auch Frau begreift es nicht. Bisher scheinen es die wenigsten wirklich zu verstehen.

Die grundlegende alles beherrschende Frage der Aufklärer lautet doch: Warum kriegt der deutsche Bürger einfach seinen Hintern nicht hoch, obwohl man uns alle mächtig verscheißert?

Gut, es mag mehrere Gründe dafür geben. Aber über einen davon und nicht nur aus meiner Sicht sehr wichtigen Grund, möchte ich heute noch einmal – JA, SCHON WIEDER! – etwas mehr schreiben.

Heute Morgen hörte ich im Radio zufällig das Neueste zum Thema allgemeine Wehrpflicht. In meinen Ohren hörte es sich wie eine Drohung an, was der Verteidigungsminister dazu von sich gegeben haben soll. Sinngemäß meine ich vernommen zu haben:

Wenn die FDP versuchen sollte, die Herabsetzung der Dienstzeit für Wehrpflichtige von 9 auf 6 Monate als langsamen Ausstieg aus der Wehrpflicht anzusehen und damit das, was das Verteidigungsministerium als Regelung vorschlägt – also die Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht – zu „verwässern“, DANN wird es bei den 9 Monaten bleiben, so wie es jetzt ist.

 

Ein Mann, ein Herr Guttenberg, kann also über ein ganzes Volk befehlen, über Millionen von jungen Männern, sie weiterhin zu einer mehr oder weniger langen Zwangsarbeit verurteilen, wie er alleine das will. Alle anderen haben schön den Mund zu halten, machen das auch, hören und sehen nur zu. Pfui, Ihr feigen, obrigkeitshörigen Deutschen!

Ich sage dazu: Ob 9 Monate oder 6 Monate oder einen Monat, ja selbst wenn es nur ein Tag wäre, an dem man als junger Mann gezwungen wird, dem Staat, dem Militär, in dieser Form zu gehorchen, sich nackt und in der Regel doch sicher auch ungewollt vor fremden Leuten zu präsentieren (Musterung), dann hat die „Elite“ ihr Ziel in dieser Hinsicht auf jeden Fall erreicht. Darauf habe ich jetzt schon mehrmals hingewiesen. Es wird sogar im Buch „Musterung“ (von Lars G Petersson), das bald erscheinen wird, eingehend behandelt.
Auf www.wahrheiten.org habe ich selbst dazu schon vor längerer Zeit Artikel verfasst. Aber niemand will es so richtig kapieren.

Wenn einem Menschen unter Zwang die Intimsphäre weggenommen wird, ja alleine schon, wenn sich jemand unter Zwang ansonsten körperlich untersuchen lassen muss, dann wird ihm damit etwas weggenommen. Ja, auch dann, wenn es ihm selbst überhaupt nicht bewusst ist. „Echte Kerle“ sagen immer so schön: „Was ist schon dabei, sich vor Frauen, vor Ärzten ganz ausziehen zu müssen?“ Leider haben diese Menschen überhaupt nicht kapiert, worum es der „Elite“ dabei geht.
Erst einmal haben die Genitalien ÜBERHAUPT NICHTS mit der Tauglichkeit zu tun. Zweitens werden diese DOKTORSPIELCHEN nur zur Einschüchterung und Erniedrigung eines Menschen benutzt. Bei der Bundeswehr lernen die jungen Männer und leider auch jetzt schon länger die jungen Frauen (möchte aber betonen – die Frauen FREIWILLIG), wie sie im Notfall unser Land verteidigen sollen. Wir werden ja auch von Feinden regelrecht belagert, muss man dazu sagen. Alle wollen sie uns angreifen. Ja, sie schießen ja sogar von Afghanistan aus mit Gewehren auf uns Bundesbürger. Deshalb müssen wir ja auch unsere Soldaten dorthin schicken, um unseren Feinden dort beim Aufbau ihres Landes zu helfen. Ich schreibe es extra so überspitzt, um zu zeigen für wie blöd man uns hält. Für mich ist das jedoch nichts anderes, als die kriegstreiberische Logik der „Elite“ gegen unser eigenes und andere Völker.

Aber jetzt wieder zu der Betatscherei, den unnötige Untersuchungen die für NICHTS anderes da sind, um (jungen) Menschen durch Ärzte im Dienste des Staates den Willen zu brechen. Es ist ja nicht so, dass nur bei der Musterung eine komplette Untersuchung bis in die intimsten Körperbereiche gemacht wird. Bei Antritt des Zivildienstes geschieht das übrigens auch und dann sicher wie beim Militär auch bei Beendigung der Dienstzeit. Während des Dienstes selbstverständlich auch, wenn es für nötig befunden wird und bei Berufssoldaten erfolgt auch eine regelmäßige Kontrolle des ganzes Körpers und zwar immer bis in den Intimbereich hinein. Die Nacktheit ist hier einfach der Zweck. Ich kenne einen Berufssoldaten in meiner Familie, von dem sagt seine Frau:

„Der wurde so sehr auf die militärischen Abläufe während seines Dienstes dressiert, dass er das auch Zuhause so fortsetzen wollte und es immer mal wieder versucht.“

 

Nur meine Verwandte macht diesen Unsinn natürlich nicht mit und dann gibt es oft Krach. Dies geht dann soweit, dass dieser Offizier nun, obwohl er jetzt schon in Rente ist, immer wieder für die Bundeswehr arbeitet. (Wenn die bei der BW lieber Rentner haben, wozu brauchen die dann immer neue junge Wehrpflichtige?). Soldat sein ist sein Leben, denn darauf ist er getrimmt worden. Ich sage, dieser arme Mensch leidet an einem großen Persönlichkeitsverlust. Man hat ihm bei der Bundeswehr beigebracht, sich selbst aufzugeben.

Nichts anderes ist der Sinn einer militärischen Ausbildung. Hier im AmSeL-Blog wurde kürzlich gefragt:

„Warum schmeißen die Soldaten auf der ganzen Welt ihren Befehlshabern den Mist nicht vor die Füße und gehen einfach Hause?“

 

Ja, warum lassen sich diese Gehirnamputieren von anderen Gehirnamputierten für Nichts und wieder Nichts abknallen, nur weil man ihnen den Befehl dazu gibt?
Ganz einfach, man hat sie ihrer Würde und ihrer Intimsphäre beraubt. Und das wurde so geschickt gemacht, von verschiedenen Seiten von Kindesbeinen an, dass die meisten es selbst noch nicht einmal mehr zu bemerken scheinen und diesen Dreck den man mit ihnen veranstaltet, auch noch verteidigen. Ich könnte mir die Haare ausraufen, wenn ich sehe wie dumm die Menschen sind. Deshalb läuft das z.B. bestimmt auch nicht mit der weißen Strömung.

Bevor Sklaven sich wehren, muss schon wirklich die Kacke am Dampfen sein. So wie damals bei Spartacus im alten Rom. Schade aber, dass es zu so etwas überhaupt kommen muss, denn das wird nie etwas bringen. Am Ende landen sie dann alle nur wieder an ihrem jeweiligen Kreuz, das sie sich während ihres eigenen Lebens schön haben aufbürden lassen (Kinder natürlich ausgenommen, denn die können nichts dafür). Alle anderen helfen schön dabei mit, so scheint mir, dass auch immer genug Kreuze geschnitzt werden für uns alle. Eltern besorgen es ihren Kindern – das Kreuz.

Bereits in der Kindheit geht es los mit der Gehirnwäsche und den sich immer wiederholenden Untersuchungen, bei denen auch immer sehr oft durch Fremde in die Intimsphäre eines Menschen eingegriffen wird. Für mich bilden Ärzte dabei keine Ausnahme. Einfach so, als wäre das völlig unerheblich für die persönliche Entwicklung, wird immer wieder oft unnötig an den Genitalien herumgefummelt. Darin sind die Verantwortlichen bei uns in Deutschland (Gesundheitsministerium, Ärztekammern, Ärzte) absolute Spitze. Und die sind natürlich vernetzt bzw. tun sich gegenseitig auf keinen Fall weh oder kommen sich jedenfalls nicht gegenseitig in die Quere. Eltern kennen die Pflicht, ihre Kinder zu den jährlichen Untersuchungen bringen zu müssen. Eine einmalige Untersuchung des Intimbereiches, ob alles in Ordnung ist, finde ich okay. Aber die Eltern lassen ihre Kinder auch in dieser Hinsicht immer wieder von Erwachsenen betatschen. Lars G Petersson nennt es Missbrauch unter ärztlichem Deckmantel und ich stimme ihm darin voll zu.
Die Musterung ist dann ein Höhepunkt im Leben eines jungen Mannes.

Lars G Petersson hat versucht eine Antwort darauf zu bekommen, warum die Genitalien für die Bundeswehr so wichtig sind. Er schreibt dazu folgendes:

 

„Ich habe alle Bundestagsabgeordneten angeschrieben, ebenso dem Wehrbeauftragten und dem Verteidigungsminister dazu Fragen gestellt und natürlich auch die Ärzte in ihren medizinischen Verbänden um Auskunft und Stellungnahme gebeten. Selbstverständlich wurde auch das Gesundheitsministerium nicht vergessen.

Alle diese Leute haben dazu meine Fragen gehört. Niemand kann oder will mir aber darauf eine Antwort geben.“

 

Lars G Peterson sagt im weiteren:

„Es ist doch so, unter dem DeckmantelVorsorge und Gesundheit’ hat sich eine perverse Form von Sexualkontrolle entwickelt, wobei das eine Geschlecht unter Zwang vom anderenuntersucht’, geprüft und beurteilt wird.“

 

*

*************************************************************

**********************************************

********************************

*****************************************************************

******************************************

********************************

(diese bilder von ohmannohjens zusätzlich eingestellt ***)

 

**************************************************************

*******************************************

************************

Ich kenne jemand, der als kleiner Junge dazu gezwungen wurde, sich auch intim mehrmals untersuchen zu lassen. Er hat DESWEGEN bis heute seine Probleme. Wie vielen anderen mag es so gehen?

Lars G Petersson hat erkannt:

„Sich ganz nackt untersuchen lassen zu müssen, bildet leider noch nicht einmal einen Ausnahmefall. Schon im Kindesalter wird damit ausgiebig begonnen. Übeltäter gab es und gibt es überall. Endlos reihen sich die Vorfälle aneinander und so lassen sich praktisch überall Beispiele dafür finden, wodurch diese Feststellung auch untermauert wird. Das Standartprogramm läuft vor allem auch schon während der Kindheit beim Kinderarzt ab: Hoden, Vorhaut usw. Ein ehemaliges Kind (wir alle waren mal so eines, aber viele scheinen es vergessen zu haben) nimmt das so auf:

 

‚Ich musste mich immer ganz ausziehen, wurde immer am Penis und Hoden untersucht. Das tat manchmal auch weh. Ich wusste nicht, was das zu bedeuten hatte.’ Ein anderer beschreibt es so: ‚Ich kam in den Untersuchungsraum und da standen dann noch zwei Klassenkameraden. Beide hatten einen Mega-Ständer und ich sollte mich auch bis auf die Socken ausziehen. Dann auf die Wage, danach ans Maßband, dann auf die Liege. Die Ärztin meinte dann irgendwann, die Vorhaut sei noch arg verklebt und hat sie dann etwas gewaltsam gelöst. Und das alles vor meinen Klassenkameraden. Megapeinlich. War auch stinksauer auf die Ärzte, solche Idioten!’

Ein Junge aus der 9. Klasse hat eine Untersuchung so erlebt:

‚Mit allen Jungs meiner Klasse war ich in einem Klassenraum, mussten uns bis auf die Unterhose ausziehen. Dann wurden wir von einer Arzthelferin gemessen, gewogen, Sehtest und so weiter. Die eigentliche Untersuchung fand im Klassenraum nebenan statt. Dazu mussten wir so in der Unterhose über den Flur, war schon peinlich. Im Untersuchungsraum waren immer zwei Jungs, einer der untersucht wurde und einer der kam oder ging. Zu meinem Entsetzen war bei der Untersuchung auch unsere Klassenlehrerin dabei, sie saß neben dem Doc und konnte alles genau sehen was an mir untersucht wurde. Zur Untersuchung selber war ich dann ganz nackt. Der Doc schaute mir in den Po und auch vorne untersuchte er sehr gründlich. Wie die meisten anderen bekam auch ich einen Steifen.’

Lars G Petersson sagt:

„In den obigen Beispielen lässt sich schon von sexuellem Missbrauch sprechen. Was kann man dazu sonst sagen? Da müssen jetzt doch jedem gewaltige Parallelen auffallen. Wer schon als Kind an solche Untersuchungen gewöhnt ist, lässt sich diese auch später viel eher gefallen, ohne sie zu hinterfragen. Der uniformierte Kinderarzt, verwandelt sich nur in den uniformierten Musterungsarzt und selbst der bereits Erwachsene lässt alles wieder mit sich machen.“

Nein, man spricht darüber natürlich nicht. Genauso wenig wie Männer über ihre Musterung sprechen. Dass sie sich nämlich geschämt haben, als sie sich vor einem Bundeswehrarzt/-ärztin und vor einer weiblichen Schreibkraft nackt ausziehen und sich intim untersuchen lassen MUSSTEN. Die Leute mögen es nicht, wenn öffentlich darüber gesprochen wird. Selbst die Betroffenen meckern dann oft. So gut wurden sie dressiert, dass sie das alles was mit ihnen angestellt wurde, auch noch zu verteidigen versuchen.
Es sind genau die Gleichen, die ihren Befehlshabern den Mist eben nicht einfach vor die Füße werfen und die Schlachtfelder dieser Welt verlassen, um nach Hause zurückzukehren. Es sind die, die für andere den Kopf hinhalten, welche Zuhause in den warmen und trockenen Ministerien sitzen. Es sind und bleiben (hoffentlich nicht) also immer die Gleichen, die sich wegen saudummer Befehle die man ihnen gibt sogar zerstückeln lassen. Beine und auch Arme werden aber von der Regierung selbstverständlich gerne vom übrigen Körper getrennt beerdigt.

Warum verweigern die Menschen es, die Augen aufzumachen und nachzudenken, so wie es die Aufklärer ihnen vormachen? Woher kommt diese Angst vor der Obrigkeit? Oder ist es die Angst vor der Wahrheit?

Mir selbst ist es bereits vor längerer Zeit klar geworden. Man hat uns von Kindesbeinen an darauf getrimmt zu gehorchen. Und wir gehorchen anderen zum größten Teil auch deshalb, weil andere (vom Staat, aber wirklich auch vom Volk?) dazu ermächtigt wurden, zu jeder Zeit wieder in unsere Intimsphäre (oder auch Privatsphäre) eindringen zu dürfen, wenn diese anderen meinen, dass es erforderlich ist, um unseren Respekt vor ihnen zu erneuern. Bei der Bundeswehr machen es die Stabsärzte andauernd, im Zivilleben darf es die Polizei und der Zoll, auch ohne dass man sich dagegen wehren kann, und dann macht man uns noch Angst vor allen möglichen Krankheiten und wir lassen es bei sogenannten Vorsorgeuntersuchungen oft freiwillig mit uns geschehen. Bei uns gehen Frauen zumindest einmal im Jahr zu einem Frauenarzt, in England hingegen wird nur alle drei Jahre ein Abstrich vom Gebärmutterhals (ist für mich okay so) gemacht. Dies führt dann dort eine gelernte Krankenschwester unter besonders die Intimsphäre schützenden Bedingungen durch.
Seltsamerweise gibt es in England aber weniger Gebärmutterhalskrebsfälle als bei uns, obwohl bei uns solche Untersuchungen ja viel häufiger durchgeführt werden. Ich kenne in England Ärzte und Krankenschwestern, die mir das bestätigt haben und auch zu jeder Zeit wieder bestätigen würden.

Ich hoffe, es ist jetzt ungefähr deutlich geworden, warum wir nicht nur aus meiner Sicht so ein braves Volk sind. Ein Volk, dass auch Unsinniges (völlig unnötige Untersuchungen u.a.) mit sich machen lässt und sich nicht im größeren Rahmen gegen die Lügen aus Wissenschaft und Politik zu wehren imstande sieht. Mag sein, das der Verlust unserer Intimsphäre seit unser Kindheit an und die oft ständige Wiederholung davon, nur ein Teil davon sind, dass man mit uns allen so umspringen kann, wie es die „Elite“ eben will. Aber ich finde, es ist ein sehr bedeutsamer Grund im ganzen Dilemma in dem wir uns befinden. Nur so kann ich mir erklären, warum ein einzelner Mann wie der Verteidigungsminister so etwas wie Eingangs erwähnt gegen die FDP aussprechen kann, wobei er aber im Grunde uns ALLE meint – die dummen Wähler, das eingeschüchterte und seiner Intimsphäre beraubte deutsche Volk.

Lars G Petersson sagt:

„In der Tat sind viele von diesen sich ständig wiederholenden medizinischen Kontrollen und Vorsorgeuntersuchungen äußerst fragwürdig. Sei es der als Druck empfundene, obwohl freiwillig auf sich genommene Facharztbesuch oder sei es die als ausdrücklicher Zwang ausgewiesene Untersuchung im KWEA. Hat man durch alle diese ‚Vorsorgeuntersuchungen’ vielleicht ein ängstliches Volk geschaffen, das immer wieder an das nächste Mal denkt? An das nächste Mal, bei dem Mann oder Frau wieder darum gebeten wird, sich ‚unten (oder ganz) frei zu machen’. Möglich wäre es zumindest.“

 

Wirsind das Volk !!! !!! !!!“,

heißt es so schön. Ja, wir sind das Volk, das Volk ohne richtige Privatsphäre, ohne Intimsphäre, obrigkeitshörig bis zum Gehtnichtmehr. Nur solch ein dermaßen gut dressiertes Volk lässt sich so gut führen, wie wir uns das gefallen lassen. Ohne Widerworte, ohne Protest. Auf Befehl hin und wegen dummer Vorschriften verkaufen und verraten wir unsere Kinder und unsere Jugend und finden das alles so auch noch völlig in Ordnung. Wenn wir nicht bald damit aufhören, uns in der Gesellschaft gegenseitig fertig zu machen, dann wird es uns mal ganz schön dreckig gehen.

Ich gebe nur noch mit auf den Weg:

Man soll seinen Nächsten lieben wie sich selbst. Warum tun wir das denn nicht einfach? Warum lassen wir uns beibringen, uns gegenseitig zu hassen?

http://www.seite3.ch/Angela+Merkel+Okkulte+Geste+/433759/detail.html

Ich könnte echt kotzen!

Quellenachweis und Kommentare:

http://moltaweto.wordpress.com/2010/03/28/das-missbrauchte-deutsche-volk-das-auser-beim-fusball-vergessen-hat-was-das-wort-%E2%80%9Ewir%E2%80%9C-bedeutet/

*

***Urheberrechte der Zeichnungen Jochen Mitanna

 

***********************************************************

*****************************

******************

Für einen Politk(er)in ist es gefährlich, die Wahrheit zu sagen. Die Leute könnten sich daran gewöhnen, die Wahrheit hören zu wollen.

George B. Shaw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.