Der Mann unter Generalverdacht

AUSZUG:

http://blog.derbund.ch/mamablog/index.php/10991/der-mann-unter-generalverdacht/

Nicole Althaus am Dienstag den 6. Juli 2010

Die British Airways plaziert nur Frauen neben allein reisenden  KindernEin Mann neben einem allein reisenden Kind? Das ist für die British Airways zu gefährlich.

 

Ich bin keine Freundin von Menschen, die ihren Opferstatus zelebrieren wie einen wichtigen Feiertag. Das Schwarz-Weiss-Denken, das dahintersteckt, bringt unsere Gesellschaft meist keinen Zentimeter voran. Aber es gibt Momente, da fühlt man sich tatsächlich zurückversetzt in eine Zeit, in der Schwarz und Weiss noch räumlich getrennt wurden. So geschehen beim Durchlesen der News auf BBC:

Mirko Fischer, ganz Gentleman, tauschte vor gut einem Jahr auf dem Flug von London nach Luxenburg  mit seiner Frau den Sitzplatz. Sie war schwanger und verlangte nach dem Fensterplatz, um nicht ständig für jemanden aufstehen zu müssen. Er tat, wie sie wünschte, und  machte es sich auf dem mittleren Platz der Sitzreihe bequem. Das jedoch war der Flugzeug-Crew gar nicht genehm. Sie schritt sofort ein und orderte Mister Fischer an seinen namentlich gebuchten Fensterplatz zurück. Warum um Himmels Willen, fragen Sie sich sicher, taten die Flugbegleiter das? Weil ein kleiner Bub neben dem Mann zu sitzen kam. Und die Policy der Fluglinie es nicht erlaubt, einen Mann neben ein Kind zu setzen, das ohne Eltern eine Reise antritt.

Genau, sie denken richtig, der Mann könnte ein Pädophiler sein. Zwar wissen wir alle, weiss auch British Airways, dass das Y-Chromosom nicht jeden Menschen automatisch zum Kinderschänder macht. Aber da Pädosexuelle ihre Neigung nicht weitherum sichtbar im Handgepäck mitschleppen, geht man auf Nummer sicher und stellt alle Männer unter Generalverdacht.

Wissen Sie wie man das nennt? Sexismus. Ein Mensch wird nicht als Individuum, sondern als Mitglied einer Gruppe mit kollektiven, weitgehend als unveränderbar betrachteten Eigenschaften verurteilt und behandelt. Konkret: Mister Fischer wurde von der Stewardess nicht wie Mister Fischer behandelt, der seiner schwangeren Frau seinen Platz abgetreten hat, sondern wie ein Mann, der die Nähe des Jungen aus zwielichtigen Gründen suchte. Das Flugzeug, sagte die Stewardess, könne nicht starten, wenn er den Platz nicht sofort wieder zurücktausche.

QUELLENNACHWEIS:

http://blog.derbund.ch/mamablog/index.php/10991/der-mann-unter-generalverdacht/

Zitat:

"Ich als Kerl wurde von einer Frau sexuell belästigt und ich bin kein Einzelfall. Leider wird das in der Öffentlichkeit immer noch als Tabuthema behandelt. Und wenn wir Farbe bekennen, werden wir oft genug ausgelacht, beschimpft oder als Lügner dagestellt.

Genauso wird nur selten erwähnt, dass auch Jungs von Müttern, Tanten usw. vergewaltigt und anderer Gewalt ausgesetzt werden.

Und welche Frau wird schon schief angeschaut, wenn sie sich im Flieger neben einen kleinen Jungen setzt?

Solche Kommentare von mir wurden schon sehr oft gelöscht- ohne Begründung. Aber die ist auch nicht notwendig, weil ich sie kenne.

Eine persönlich Schlußbemerkung von mir, es erweckt bei mir immer wieder den Eindruck, Mann soll Täter bleiben und Frau, den Status Opfer behalten."

"Danke für Deinen Beitrag – nachdem was ich im Büro erleben musste auch sehr mutig.

Eine sachliche Diskussion ist bei diesem Thema normalerweise nicht möglich.
So hat Prof. Gerhard Amendt, (Soziologe an der Universität Bremen) auf Grund seiner Studien darauf hingewiesen, dass Gewalt bei beiden Geschlechtern gleich verteilt ist.
Doch erst Vorgestern wurde er deshalb von von Helene Klaar (Scheidungsanwältin, Femministin) im ORF-Club2 als Terrorist hingestellt, Väter die auf Mißstände aufmerksam machen sofort als militant deklassiert.
Übersehen wird dabei:
Alice Schwarzer (D) ruft offen zur Gewalt auf bekommt aber 2x Bundesverdienstkreuz – was für ein Signal durch den Staat!
Erin Pizzey – Gründerin des 1. Frauenhauses (GB) und
Esther Vilar – Autorin: “Der dressierte Mann” (D)
mussten Auswandern wegen Gewalt durch Feministinnen.
Dennoch werden Väter die nicht gewalttätig wurden in Österreich als Terroristen inhaftiert. (einer davon könnte wegen Ehrenbeleidigung bestraft werden, beim 2. nicht einmal das)

Die Presse schrieb schon am 22. Februar: “Terror”: Dubioser Vorwurf gegen Scheidungsväter-Aktivisten
und selbst die Rechtsanwaltskammer findet die geplante Verschärfung des Gesetzes im Terrorismuspräventionsgesetz mehr als Rechtsstaatlich bedenklich.(Jeder kann inhaftiert werden um zu verhindern dass er vielleicht einmal eine Straftat macht – gegen Menschenrechte und absolute Willkür).

Gerade in Ländern die durch NS-Regime oder/und DDR Erfahrung geprägt wurden sollte man mehr Sensibilität für Menschenrechte und Demokratie erwarten können – und dazu gehört nun einmal das gleiche Recht beider Geschlechter.
Genau da zeigt sich aber das Unvermögen insbesonders radikaler Feministinnen andere trotz unterschiedlicher Meinung zu respektieren. Sie tun aber den Frauen damit nichts Gutes.
Aber es gibt sie dennoch die vernünftigen Frauen, die es verdienen gleichberechtigt zu werden – nach dem Motto “So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus”

"Hallo,
wenn mir die Frage gestattet ist, was hast Du im Büro erlebt? Wenn meine Vermutung richtig ist, dann könnte ich- ein wenig mit Sarkasmus angereichert, die These aufstellen, die Frauen wollen uns auch auf diesem Sektor beweisen, sie sind uns “ebenbürtig” und gleichberechtig? Was wir können, können sie schon lange? Einen Klaps auf das weibliche Hinterteil und wir werden geohrfeigt, angezeigt und als typisch Mann beschimpft. Umgekehrt, dürfen wir uns nicht beschweren, weil uns solche Handgreiflichkeiten ja gefallen und unser Ego, als begehrenswerten Kerl, aufwertet. Wir sollen es als Kompliment ansehen?

Es sind noch einige andere Menschen schwerst angegriffen wurden, die sich auf die Seite der Männer gestellt haben. Ob sich diese ExtremFeministinnen sich damit einen Gefallen getan haben, darf bezweifelt werden. Stellen sie ihr Geschlecht auf eine noch höhere “Primitivstufe” der Gewalttätigkeit und Täterschaft als die, auf die sie uns gehoben haben. Und das ist eine diskriminiern´de und verleumderische Darstellung von Frauen, die wohl die meisten nicht verdient haben. “Schlimmer als Männer zu sein”, ist keine allzu gute “Werbung” für sie. Ich frage mich immer wieder mal, warum diese Emanzen, nicht die Strassen einreißen, die von Männern gebaut wurden sind, sich weigern in ein Flugzeug zu setzen und alles vernichten, was von ihren “Erzfeinden” erfunden und erschaffen wurden ist? Das zeigt uns doch, wie nützlich wir doch hin und wieder sind und für manche Kleinigkeiten noch die Lebensberechtigung haben. Auch finde ich es fast schon grinsenswert, auch sie wurden von Kerlen gezeugt, was wiederum zu Konmsequenzen führen müsste, die ich aber hier unausgesprochen lassen möchte.

Mein Mut ist nur entstanden, aus dem Bedürfnis heraus, uns ein wenig aus der Rolle des ewigen Täters und Frauen immer die Opfer, herauszuholen. Ich wollte Männer damit aus ihren Verstecken herausholen. Stille Opfer sind keine- werden nicht wahrgenommen. Schweigen kann nicht bewirken, dass sich was für uns ändert und die Frauen haben dadurch ihren Vorteil, sie können weiter auf ihren “Sockel” der von “allen” Männer Unterdrückten, Missbrauchten, Geschlagenen und Ausgenutzen, verharren. Möchte jetzt nicht näher auf meine Erfahrungen als männlicher Betroffener eingehen- sie waren nicht immer angenehm. Ich gebe Dir recht mit dieser “unmännlichen” Thematik konnte ich noch nie eine niveauvolle Diskusion führen- ohne Beleidigungen habe ich wirklich noch nie eine erlebt. Sehe es als Hauptgrund, warum Männer lieber schweigen als über ihre Gewalterfahrungen durch Frauen zu reden. Allerdings gab und gibt es immer noch Frauen, die hinter mir stehen und mich nicht als lächerlich, verlogen und abartig ansehen. Sie haben mich in meinem Kampf für wirkliche Gleichbehandlung, für wahrhaftige Gerechtigkeit unterstützt. Weil sie auch nicht von einer weiblich Dominanz regierten Gesellschaft begeistert sind. Zitat: “ich arbeite lieber mit zehn Kerlen zusammen als mit drei meiner GeschlechtgenossINNEN”.

Wie Männer in Österreich behandelt und nicht mehr zur menschlichen Rasse gehörenden Wesen gezählt werden, ist mir bekannt. Dafür fällt mir jetzt keine passenden Bemerkungen ein. Bei ihnen greift noch nicht einmal der Tierschutz…..sie haben dort noch nich einmal einen “Sachwert”…..

Gibt es bei euch auch so was ähnliches wie MANNdat.de oder andere Vereine, die sich für Männer einsetzen?

hier noch ein “kleines Zahlenspiel”:

Deutschland:
Männer haben einen Anteil an der Selbsttötung von 74,5 Prozent. Frauen hingegen nehmen sich in Deutschland immer weniger das Leben, dadurch weist die Tendenz bei Männer eine große Steigerung auf. Woran das wohl liegen mag?

In Östereich, was als eines der männerfeindlichste länder eingestuft wird, liegt die Rate doppelt so hoch, wie bei den Frauen.

In der Schweiz sterben jedes Jahr 1000 Männer und 400 frauen durch selbsttötung.

Männer nehmen sich auch in anderen Länder mehr das Leben als es Frauen tun und im zunehmenden Alter steigt diese Rate. In Deutschland besonders dramatisch!

hier noch ein links zu Studien zu Männer und Gewalt:

http://www.mann-als-opfer.com/downloads/gewaltbericht3oesterreich.pdf

http://www.mann-als-opfer.com/03295499360e8fc09/index.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.