Wieder sind Opfer der Schlachthoffirma zu beklagen…Blutbad in deutschem Afghanistan-Camp: drei Deutsche "in der guttenbergischen untragbaren Verantwortlichkeit getötet wurden…

*

*****************************************************

********************************

************

*

Am 31.01.11-  gegen 14 uhr,  sind  zwei  Männer in einem "Mungo" tödlich gefallen- verunglückt,  vier weitere sind dabei schwer verletzt worden und einen von ihnen, haben sie in ein künstliche Koma versetzt….ihr junges Alter zwischen 19 und 25 ? Jahre…..

Der MUNGO war auch im Zusammenhang mit einem Sprengstoffanschlag in Afghanistan eine  Todes- falle, die als Notbehelf gedachten,  aufgehängten  Spitterschutzwesten konnten,  die hinten sitzenden Männer nicht vor ihren Tot bewahren….
In einem MUNGO , kamen am 20. Oktober 2008, der 25-jährige Patrick Behlke und der 22 jähriger  Roman Schmidt  bei einem Selbstmordanschlag ums Leben…..

…soweit die bergende  Fürsorge des Gutt- Menschen. Es hat sich an der schlechten Ausrüstung nichts aber auch gar nichts geändert…..Und für die "freiwilligen"  Staats- sklaven wird sich das auch nicht so schnell zum Gutten wenden……Schließlich muss gespart werden- allerdings nicht an dem Männer- material, das steht ja ausreichend zur Verfügung und kann- wie immer- gnadenlos verheizt werden….

*

03.02.2011

Baumholder (dpa/lrs)- Nach dem Bundeswehrunfall auf dem Truppenübungsplatz Baumholder ist einer der Verletzten aus dem künstlichen Koma geholt worden. Der 24-Jährige sei ansprechbar, sagte ein Bundeswehrsprecher am Donnerstag. Die Ärzte hätten ihm eine positive Heilungsprognose ausgestellt. Von den drei anderen Verletzten befinden sich noch zwei im Krankenhaus, sie hatten Knochenbrüche erlitten. Bei dem Unfall waren am Montag zwei Soldaten getötet und vier verletzt worden. Ihr Fahrzeug vom Typ Mungo war von der Straße abgekommen und in einen Wald geschleudert worden. Die Ursache ist noch unklar.

*

05.02.2010

   
Bild: ddp

Martin M.Zitat von SWR.de:

"Einer der beiden bei einem Unfall auf dem Truppenübungsplatz Baumholder ums Leben gekommenen Bundeswehrsoldaten ist am Samstag in seinem Heimatort Beckingen-Düppenweiler (Landkreis Merzig-Wadern) beigesetzt worden. Rund 1.000 Trauergäste nahmen an der Bestattung des 20 Jahre alten Soldaten teil."

Zitat saarbruecker-zeitung.de:

"Bei der Kollision des Fahrzeugs mit mehreren Panzersperren und einem Baum wurden die sechs Insassen aus ihrem Truppentransporter vom Typ Mungo heraus geschleudert. Ein 20-jähriger Soldat aus Düppenweiler und ein 23-Jähriger aus Offenbach wurden dabei tödlich verletzt. Der Fahrer des Mungos erlitt eine Rückenfraktur und ist noch nicht vernehmungsfähig.

…durch die Obduktion nicht eindeutig feststellbar, ob die beiden Soldaten angeschnallt waren, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach der SZ. Auch die Befragung eines leichtverletzten Fahrzeuginsassen brachte keine neuen Hinweise. Der Soldat hat angeblich keine Erinnerungen an den Unfall-Hergang."

*

***********************************************************

*****************************************

***************************

*

Zwei Bundeswehrsoldaten in Baghlan getötet

18. Februar 2011Nur einen Tag nach dem Besuch von Verteidigungsminister zu Guttenberg (CSU) auf einem Außenposten der Bundeswehr in Afghanistan sind dort bei einer Schießerei zwei deutsche Soldaten gefallen, acht Soldaten wurden verwundet. Die Soldaten befanden sich innerhalb des befestigten Lagers „OP North“ in der Provinz Baghlan, als ein Mann in der Uniform der afghanischen Armee mitseinem Gewehr das Feuer auf sie eröffnete.

Quelle:

http://www.faz.net/s/Rub0CCA23BC3D3C4C78914F85BED3B53F3C/Doc~E6A85AFCF1CF140CC831C8EE4A1C7356E~ATpl~Ecommon~Scontent.html

*

Herr Dr. a.D Guttenberg, Sie haben gesagt, Sie tragen die Verantwortung für Ihre Soldaten- tragen Sie auch ihre Leiche nach Hause-  tragen Sie dazu bei, dass ihr Leben so geschützt wird, wie Ihr eigenes-,  tragen Sie die Verantwortung, sie endlich diesen, für das deutsche Volk, völlig unsinnigen Krieg, leb END verlassen zu können,? Sie tragen doch auch die Verantwortung für die Mandat- Fall-erweiterung,  und würden Sie auch die Verantwortung tragen, Ihr eigenes Leben für die "Freiheit Ihres Volkes" zu opfern und mit Ihren Wirtschaftsgut  Mann, im Kampf zu fallen….ich glaube, dieser Verantwortung wären Sie nicht gewachsen- würden Sie auch freiwillig nicht tragen wollen, weil Sie Ihr Leben als wertvoller betrachten, als das Ihrer Fallopfer. Leider sind die Zeiten vorbei, wo die Kriegsherren an vorderster Front mit ihren Soldaten gekämpft haben….Kann das Grundgesetz nicht wieder mal geändert werden und diesmal NUR  die  Volksszertret(er)innen zwingen, die für den Krieg sind und bedenken- trauer- verantwortungslos andere Menschen für sich fallen-, sich erschießen und zerfetzen zu lassen?

Herr Guttenberg, wenn Ihnnen wirklich so viel an Ihren Soldaten  liegt, dann befreien Sie alle Männer aus ihrer staatlichen  Sklavenhaltung- die Wehrzwangspflicht wurde ja nur ausgesetzt und uns wurde nicht, wirklich unsere Freiheit zurückgegeben- sie kann uns jeder Zeit, ganz nach staatlichen Bedarf wieder genommen werden. Sobald ein Mensch den Fehler geht,  als Kerl das Licht der Welt zu erblicken, wird er von Schlachthofbetrieb sofort als Kriegsware notiert und für einen  möglichen Frischfleich- notstand einsatzbereit gehalten….Was für eine Verantwortung, die Sie für Ihr Imagepflegeprodukt Soldat tragen. Ich hoffe für Sie, Sie werden unter der Last nicht zusammenbrechen und weiterhin Ihr Leben- ohne Fallaussichten- ganz in guttenbergischer, zwangsloser Form, ausleben können.

Was für ein Zufall, dass Sie bereits aus dem- für Sie einfach zu gefährlichen Gebiet abgereist sind- sonst hätte es Sie vielleicht treffen können. Und die "Gefallenen" beweisen sehr eindrucksvoll, welcher Gefahr Sie sich ausgesetzt haben, nur um völlig "uneigennützig" bei Ihren Männer zu sein..(!!)…

Wieviel muß der Steuerzahler jetzt wieder für Ihre Sicherheit zahlen, bei Kerner und seine Super- Show waren es ungefähr 17.000 Eurochen…Sie fand noch nicht einmal in einem gefährlichen Gebiet statt. Ich habe keine rampenlicht- freundliche Schutzbekleidung an Ihnen und dem mutigen Kerner erkannt……

*

*****************************************************

**************************

**************

*

Blutbad in deutschem Afghanistan-Camp: Vier Tote

Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr berichtete am Freitagabend in Potsdam, dass ein dritter Soldat seinen Verletzungen erlegen sei. Der Hauptgefreite hätte in knapp zwei Wochen seinen 22. Geburtstag gefeiert. Die anderen Toten sind ein 22-jähriger Stabsgefreiter und einen 30 Jahre alter Hauptfeldwebel aus Bayern.

Der "Observation Point North" ("OP North, Beobachtungspunkt Nord") in der Unruheprovinz Baghlan gehört zu den gefährlichsten Stützpunkten der Bundeswehr in Afghanistan. Derzeit sind dort etwa 500 deutsche Soldaten stationiert. Erst in der Nacht zum Donnerstag hatte Guttenberg selbst in dem Camp übernachtet. Der Minister versicherte, dass die Bundeswehr an der Zusammenarbeit mit der afghanischen Armee festhalten wolle. Die Truppe gilt unter den deutschen Soldaten nicht als besonders zuverlässig.

Auszüge von:

http://www.gmx.net/themen/nachrichten/ausland/8679f96-drei-soldaten-getoetet

 

Dritter Soldat erliegt seinen Verletzungen

Nach dem folgenschwersten Angriff auf die Bundeswehr in Afghanistan seit fast einem Jahr hat ein weiterer Soldat sein Leben verloren. Das Einsatzführungskommando in Potsdam berichtete am Freitagabend, dass ein 21-jähriger Hauptgefreiter seinen schweren Verletzungen erlegen sei. Die anderen Toten sind ein 22-jähriger Stabsgefreiter und ein 30 Jahre alter Hauptfeldwebel.

Zwei Bundeswehrsoldaten schweben nach dem Angriff eines afghanischen Soldaten auf den Bundeswehr-Außenposten "OP North" noch immer in Lebensgefahr, vier Soldaten wurden leicht verletzt. Die Verwundeten wurden in die Rettungszentren der Feldlager Kundus und Masar-i-Scharif gebracht.

TV-20110219-0040-4501.webl.h264.mp4

*

Zitat:

"….und kann nicht nachvollziehen warum unsere Politiker noch immer denken das 18-20 Jährige die Zielgruppe nummer 1 für Auslandseinsätze sind…..Hauptsache, den Mund wässrig machen,  mit dem Geld das man da verdienen kann…….und sobald was passiert lassen, die einen im regen stehen!!!Armes Deutschland :("

*

…und schon wieder sind die Verantwotrtlichen der ermordeten Männer, über ihr Fallen entsetzt!  Im Krieg ist es natürlich etwas völlig unnormales, dass Soldaten in den Tod geschossen und gesprengt werden… Und weil es nur äußerst selten vorkommt- bisher wurde die Fall-ausnahme von den  bisher "NUR" 46 GestürztenIN 10 JAHREN!– auch  noch nicht zur Fall- regel angestorben. Wie gesagt, im Krieg ist das Fallen eine absolute Seltenheit und man ist darauf einfach nicht vorbereitet, wenn ein Soldat- im Auftrag des Staates- um sein Leben gebracht wird. Ich kann dieses politisch entsetzliche Entsetzen deshalb vollkommen verstehen.

*

31. Januar 2010 Guttenberg: …."der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr weiterhin gefährlich bleibt:

Es kann weiter Gefallene und Verwundete im Einsatz geben."

*

….wie ist das im Krieg nur möglich….??? ??? ???

*

Zitat aus der Provagandaseite der BW-M:

"zu Guttenberg und General McChrystal ehren

*

GEFALLENE und VERSTORBENE

*

Bundeswehrsoldaten"

*

***********************************************************

****************************************

**********************

*

Samstag, 19. Februar, 15:56 Uhr

Nach dem Angriff eines afghanischen Rekruten in einem Bundeswehr-Außenposten in Afghanistan sollen die verletzten deutschen Soldaten noch am Wochenende in die Heimat geflogen werden. Wie das Einsatzführungskommando in Potsdam mitteilte, schweben die beiden schwerverletzten Soldaten weiter in Lebensgefahr. Die drei getöteten Soldaten sollen voraussichtlich am Montag nach Deutschland übergeführt werden.

Trotz des kritischen Zustands sollten die beiden schwerverletzten Soldaten in einem Rettungs-Airbus der Luftwaffe von Afghanistan zurück in die Heimat gebracht werden, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos. Gemeinsam mit ihnen würden die vier weiteren Verletzten des Angriffs im Außenposten "OP North" ausgeflogen. Mit an Bord sollen vier deutsche Soldaten sein, die beim Beschuss ihrer Patrouille in der Provinz Kundus verwundet wurden.

Ein Soldat der afghanischen Armee hatte am Freitag innerhalb des "Operation Point North" in der Provinz Baghlan plötzlich das Feuer auf deutsche Soldaten eröffnet. Ein 30-jähriger Hauptfeldwebel erlag kurz nach dem Angriff seinen Verwundungen, später starben ein 22-jähriger Stabsgefreiter und ein 21-jähriger Hauptgefreiter. Vor der Rückführung der Getöteten am Montag soll es eine Trauerfeier in Afghanistan geben.

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte nach dem Angriff am Freitag gewarnt, das sogenannte Partnering nun in Frage zu stellen. Das Miteinander berge Risiken, sei für die Ausbildung aber erforderlich.
*
Quelle:
.
 
***************************************************
****************************************
***************************
*
18.02.11

M. George

30 Jahre

 
18.02.11

Konstantin Menz 

22 Jahre

19.02.11

Georg Kurat

21 Jahre

 
Trauerfeier am 25.02.2011
 
 
***************************************************
 
****************************************
***************************

*

Ein Mann und seine gutte, über alles stehende Gelassenheit, die ihn nie im Stich lassen wird?!:
*
Guttenberg sieht Bremer Vorwürfe gelassen

/
Opel-Verkauf: Guttenberg nimmt Brüssels Bedenken gelassen

*
Opel-Deal: Guttenberg sieht EU-Prüfung gelassen | Binnenmarkt

/
Opel: Guttenberg reagiert gelassen auf Zweifel der EU-Kommission

*
Karl-Theodor zu Guttenberg gelassen….
….Es war ein gut gelaunter Karl-Theodor zu Guttenberg…..

…der Bundesverteidigungsminister steht im Kreuzfeuer der Opposition.

*
Verbale Rempler: Guttenberg nimmt "Rumpelstilzchen" gelassen ..

*

Zu Guttenberg sieht das Ganze ziemlich gelassen. Er sagte, er habe die Doktorarbeit nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben. …

/
Kundus-Affäre: Guttenberg gibt sich demonstrativ gelassen

/

Angesichts von Medienberichten über eine mögliche größere Beteiligung von KSK-Soldaten an dem verheerenden Luftangriff vom 4. September 2009 zeigte sich Guttenberg gelassen.

*

Guttenberg:  ich bleibe gelassen in Sachen Sparziel…

/

Ziemlich gelassen sitzt Guttenberg auf dem knallroten Stuhl und redet von dem Mut zum Risiko, von Zufällen und davon, dass man Chancen, die sich einem bieten, auch ergreifen muss "und nicht aus dem Raum rennen" soll vor Schreck:

Natürlich war das Jurastudium auch für ihn mitunter "fürchterlich mühselig" und die eine oder andere Note sei "durchaus etwas dürftiger ausgefallen".

/

Angesichts von Medienberichten über eine mögliche Schlüsselrolle des Kommandos Spezialkräfte (KSK) bei dem Luftangriff vom 4. September 2009 zeigte sich Guttenberg gelassen: »Ich hoffe, dass der Untersuchungsausschuss die Rolle aller Beteiligten umfassend aufklärt.»

 

 

HOME: http://www.auxiliaris.org/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.