Campact / Star Trek: Datenschutz adé- und Widerstand ist zwecklos…..

die dunkle Macht sei gegen….mit euch…oder so Star War- mäßig ähnlich….die dunkle Bedrohung merkelt sich immer heftiger an uns heran…Gibt es eine "Neue Hoffnung" für ihre Sklaven?

Sollten wir uns gegen diese "Dunkle Macht" auflehnen-  dann heißt es ganz sicherlich, ihr wirtschaftliches Interessen "Imperium schlägt zurück" und es wird, von ihr ausgehend, einen "Angriff der Klonkrieger" geben- als "die Rache der Sith",  wird sie die "Rückkehr der Jedi- Ritter" zu verhindern wissen….

 

 

Newsletter 8/2012
Montag, 9. Juli 2012 – 639.068 Abonnenten
Ihr Browser ist so eingestellt, dass er das Laden des Bildes blockiert  

Datenschutz wird ausgehebelt

Widerspruch zwecklos: Meldeämter sollen zukünftig Ihre Adresse an Datenhändler verkaufen dürfen – ohne dass Sie das verhindern können. Doch noch kann und muss der Bundesrat diese Regelung stoppen. Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell!

Lieber Jens,

ärgern Sie sich öfter über unerwünschte Werbung im Briefkasten? Fragen Sie sich dann auch, woher die Werber Ihre Adresse haben? Künftig könnte es darauf eine einfache Antwort geben: von Ihrer örtlichen Meldebehörde! Still und leise, im Schatten von Eurorettung und Europameisterschaft, hat Schwarz-Gelb im Bundestag eine Neuregelung des Meldewesens beschlossen, die den Datenschutz faktisch aufhebt. Meldebehörden sollen Adressdaten an Werbetreibende und Adresshändler verkaufen dürfen – ohne dass Sie das verhindern können.

Doch noch ist das Gesetz für die Werbewirtschaft zum Glück nicht in Kraft: Erst müssen die Länder im Bundesrat mehrheitlich zustimmen. Bislang haben sie sich dazu noch nicht eindeutig positioniert. Mit einem Online-Appell fordern wir die Ministerpräsident/innen auf, die Regelung im Bundesrat zu Fall zu bringen.

Unterzeichnen Sie jetzt den Appell an die Ministerpräsident/innen!

http://www.campact.de/melderecht/sn1/signer

Ursprünglich sollten die Rechte der Bürger/innen mit der Neuregelung gestärkt werden. Doch dieses Ziel wurde genau ins Gegenteil verkehrt. In letzter Minute haben Abgeordnete von Union und FDP die kritischen Änderungen in den Gesetzesentwurf eingeschleust. Sie schwächen den Datenschutz gleich doppelt: War zunächst vorgesehen, dass Daten nur nach ausdrücklicher Einwilligung weitergegeben werden dürfen, sollen sie nun grundsätzlich herausgegeben werden können – es sei denn, man hat der Weitergabe im Voraus aktiv widersprochen.

Aber selbst dieser schwache Schutz bleibt praktisch ohne jeden Wert. Werden die Daten zur Bestätigung oder Berichtigung bereits vorhandener Daten angefragt, soll der Widerspruch nicht gelten. Da man für eine Melderegister-Auskunft jedoch stets bereits vorhandene Daten benötigt, greift dieser Fall faktisch immer. Für Adress-Händler ist diese Neuregelung Gold wert: Bislang kamen sie nur über illegale Umwege an die Daten heran. Wieder einmal haben die Lobbyisten der Adressfirmen dafür gesorgt, dass eine geplante datenschutzfreundliche Regelung in ihr Gegenteil verkehrt wurde.

Im September entscheidet der Bundesrat voraussichtlich über das Gesetz. Bis dahin wollen wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, dem Datenschutz- und Bürgerrechtsverein FoeBuD e.V., mindestens 100.000 Unterschriften sammeln und sie den Ministerpräsident/innen im Rahmen einer öffentlichkeitswirksamen Aktion überreichen. Schützen Sie Ihre Adresse vor den Datenhändlern und machen Sie mit – jede Unterschrift zählt!

Appell unterzeichnen!

Mehr Informationen im 5-Minuten-Info…

Was noch alles bei Campact passiert, erfahren Sie wie immer im Nachrichtenteil.

Mit herzlichen Grüßen

Susanne Jacoby und Felix Kolb

 

 

 

 

"Die Mehrheit der Deutschen sammelt Payback-Punkte und surft im Internet.

Sie fährt mit der Bahn, zahlt mit Kreditkarte und bestellt beim Versandhaus.

Sie kommuniziert viel und gerne und freut sich, dass das digitale Zeitalter das Leben in vielerlei Hinsicht leichter macht.

Dabei geben die meisten Bürger Informationen über sich preis, ohne eine Ahnung davon zu haben, was mit ihren Daten so alles passiert. Dieser Frage geht die ZDF-Dokumentation nach und stellt fest, dass der Handel mit unseren Daten und Adressen zu einem Riesengeschäft geworden ist. Ganz legal legen große und renommierte Unternehmen Verzeichnisse über nahezu jeden Deutschen an.

 

Wer versucht, gegen dieses Geschäft vorzugehen, stößt auf massiven Widerstand einer mächtigen Lobby.

 

"Die Bürger vertrauen den Datensammlern viel zu stark",

sagt der Datenschutzexperte und langjährige Harvard-Professor Viktor Mayer-Schönberger und warnt:

"Jedes Stück mehr Information gibt mehr Kontrolle."

 

 

"Da war die STASI ja nix dagegen!!!
 
Heute werden die Daten überwiegend nur gespeichert, um Kohle zu machen.
 
Wie widerlich!!!"
 
 
…und um uns zu kontrollieren- besser händeln zu können….das ist der wichtigste Aspekt dieser totalen Volks- Sklaven- Überwachung…Der Staat gehört außerdem schon sehr, sehr lange den Banken und der Industrie!
 
 
 
 
meint es die Politik wirklich ehrlich oder will sie das Volk mit ihrem "Druck" vor ihren wahren Absichten – wieder mal- täuschen. Oder sind es die vielen Verfassungsklagen, die sie beeinflussen?…..
 

Neues aus der Volksverdummungs GmbH- Meldegesetz   

 
 
 
Warum wohl?- bestimmt nicht, weil ihnen die Meinung und das Wohlergehen des Volkes so wichtig sind…
Sind nicht bald Wahlen?- und ist die EM nicht bereits vorbei?…
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.