Buchempfehlung: wenn Jungs auf ihr Recht der körperliche Unversehrtheit verzichten müssen, weil die männliche Beschneidung nicht als eine bestalische Körperverletzung- wie bei den Mädchen- angesehen wird- Männer werden einfach als minderwertiger angesehen, die rücksichtlos verstümmelt werden dürfen…..

 

 ****************************************************

*****************************************

**********************

Der Schnitt: Ein Sachroman von Lukas Störmer

Kurzbeschreibung

Mit dem vorliegenden Sachroman, der den jungen Manuel ein Stück durch seine Jugend und sein Erwachsenenleben begleitet, hält Lukas Stoermer ein leidenschaftliches, aber fundiertes Plädoyer für mehr Aufklärung und einen sensibleren Umgang mit der fast schon standardmäßigen, oft aber auch nur gedankenlosen Beschneidung von Jungen in unserem Kulturkreis. Gleichzeitig zeichnet der Autor das lebendige Bild eines Jungen im Deutschland der 1980er/ 1990er Jahre, in dem sich so mancher, der in dieser Zeit die Pubertät durchlebte und das Erwachsensein erprobte, sicherlich wieder erkennt!

Der Verlag über das Buch

"Der Schnitt", ein engagiertes Buch zum Thema der Beschneidung von Jungen, das nach Erfahrungen des Autors Lukas Störmer  in unserer Gesellschaft entweder gar nicht oder sehr kontrovers diskutiert wird. …dieses Buch zu erwerben bei: http://www.amazon.de/reader/3939771058?_encoding=UTF8&ref_=sib_dp_pt#reader_3939771058 ….und hier der Link zu der Webseite von Lukas Störmer: http://www.lukasstoermer.de/ ***************************************************** ************************************* ************************** Die Beschneidung ist und bleibt  eine schwere Körperverletzung  und es gibt noch einen sehr einschneidenen Nebeneffekt, über den nicht geredet wird: …..die Beschneidung bei führt durch den Schmerz im sensiblen Körperbereich der Genitalen zu chronischen Spasmen im Becken- Bauch- Sonnengeflechtbereich. Diese Spasmen blockieren oder erschweren das Strömen der Biophotonen- Lebensenergie- Prana- Chi in unserem Körper und stört somit eine emotionale Entwicklung, verändert die Persönlichkeitsstrucktur. Dies ist aber durchaus von den “Wissenden” erwünscht, da Frauen und Männer nach diesem Eingriff viel leichter zu steuern sind- sie werden meistens gehorsamer gegen Autoritäten!  Deshalb wird die Beschneidung – besonders bei Männern so gefördert.  In Kenia  z.B., gibt es  eine Volksgruppe, wo die Männer nicht automatisch beschnitten werden. Man versuchte kürzlich eine deswegen in diesen Gegenden eine Beschneidung im grossen Stil einzuführen, indem behauptet wurde, beschnittene Männer bekommen kein ADS! Das sollte zu denken geben… ….die Beschneidung bei führt durch den Schmerz im sensiblen Körperbereich der Genitalen zu chronischen Spasmen im Becken-, Bauch- Sonnengeflechtbereich. Diese Spasmen blockieren oder erschweren das Strömen der Biophotonen- Lebensenergie- Prana- Chi in unserem und stört somit eine emotionale Entwicklung,verändert die Persönlichkeitsstrucktur. Dies ist aber durchaus von den “Wissenden” erwünscht, da Frauen und Männer nach diesem Eingriff viel leichter zu steuern sind, sie werden meistens gläubiger gegen Autoritäten! Deshalb wird dis so gefördert. In Kenia z.B. gibt es nur eine Volksgruppe, wo die Männer nicht automatisch beschnitten werden. Man versuchte kürzlich eine deswegen in diesen Gegenden eine Beschneidung im grossen Stil einzuführen, indem behauptet wurde, beschnittene Männer bekommen kein ADS!  Das sollte zu denken geben… ****************************************************** ***************************** ****************** *

Nelson Mandela:

/

“Ich hatte das Gefühl, dass Feuer durch meine Adern schoss; der Schmerz war so durchdringend, dass ich mein Kinn fest auf die Brust drückte. Viele Sekunden schienen zu verstreichen, ehe ich an den Ausruf dachte, dann erholte ich mich einigermaßen und stieß hervor:

*

`Ndiyindoda!´

/

… Ich schämte mich, weil die anderen Jungen viel stärker und tapferer gewesen zu sein schienen als ich. Ich fühlte mich elend, weil ich verstümmelt worden war …”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.