Assange und k(s)ein Ende abzuwiKIL(L-)eaks(eh)-en !? / Wichtiger Aufruf!!!! / Er fürchtet bei Auslieferung um sein Leben / Lust und Missbrauch– wo ist die Grenze

*

(eingestellt:ohmannohjens)

*

noch ist wikileaks in Deutschland erreichbar:

*

wikileaks.de

+
http://wikileaks.de/Mirrors.html

*

**********************************************************************

***************************************

******************

*

Gerichtsentscheidung Wikileaks-Gründer Assange kommt frei

*

Der Chef der Enthüllungsplattform darf doch die Untersuchungshaft verlassen, wenn er eine Kaution hinterlegt. Ein Gericht in London hat einen Einspruch zurückgewiesen.

*

© Adrian Dennis/AFP/Getty Images

Vor dem Gerichtsgebäude in London

*

Der inhaftierte Wikileaks-Chef Julian Assange kann doch auf Kaution freikommen. Ein britisches Gericht lehnte eine Beschwerde gegen diese Entscheidung ab. Richter Duncan Ouseley hielt an der Kaution von 200.000 Pfund fest. Lediglich die strengen Bedingungen für die Freilassung wurden leicht geändert. Allerdings muss Assanges Anwalt erst die 200.000-Pfund-Kaution aufbringen, die in bar hinterlegt werden muss. Er äußerte sich aber optimistisch, dies noch im Laufe des Tages zu schaffen. Die schwedischen Behörden wollen die Auslieferung Assanges erreichen, um ihn wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung zu befragen. Eine Anhörung dazu soll Medienberichten zufolge am 11. Januar stattfinden. Eine Anklage gibt es bislang nicht. Assange hat die Vorwürfe gegen ihn stets bestritten.

*

Die US-Justiz sucht derzeit nach Wegen, gegen ihn in den USA ein Verfahren eröffnen zu können. Dabei soll es um Verschwörung und Spionage gehen.

*

weiter lesen:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-12/assange-kommt-frei-2

.

************************************************************

***************************************

*****************

*
Naomi Wolf :
*
‚Woher ich weiß, dass die Behandlung Assanges durch Interpol, Großbritannien und Schweden eine Form von Theater ist? Weil ich weiß, was Männern passiert, die der Vergewaltigung beschuldigt werden, wenn sie nicht gerade mächtige Regierungen blamiert haben. (…) Nicht einmal in den 23 Jahren, in denen ich Opfer sexueller Gewalt in aller Welt unterstützte, habe ich jemals gehört, dass ein Mann von zwei Ländern gesucht und ohne Kaution in Einzelhaft gehalten wurde – für eine angebliche Vergewaltigung. (…) Schon gar nicht für Anschuldigungen wegen Sex, der einvernehmlich begann und dann wegen eines Streits um ein Kondom nicht einvernehmlich wurde.

*

*****************************************************

**************************************

*************************

*

Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks

*

Print- und Onlinemedien setzen sich gegen die Kriminalisierung von Wikileaks und für Informationsfreiheit und Gleichbehandlung klassischer und moderner Medien ein

*

In einer gemeinsamen Erklärung erinnern die Taz, die Frankfurter Rundschau, der Freitag, der Tagesspiegel, Perlentaucher.de, netzpolitik.org und European Center For Constitutionel and Human Rights (ECCHR) an Meinungsfreiheit und das Recht zur freien Meinungsäußerung. Weitere Medien – darunter Neues Deutschland und Berliner Zeitung – haben sich dem Aufruf inzwischen angeschlossen. Anlass der Zusammenarbeit der Medien, die über durchaus unterschiedliche politische Ausrichtung und Zielgruppen verfügen, ist angesichts des Umgangs mit Wikileaks und seiner Vertreter ein gemeinsames Anliegen: der Schutz der Informationsfreiheit als wichtiges demokratisches Gut.
*
1

Foto: ND-Screenshot

+

Folgender Appell wurde von den Zeitungen taz, der Freitag, Frankfurter Rundschau und Der Tagesspiegel sowie von perlentaucher.de und vom European Center for Constitutionel and Human Rights (ECCHR) initiiert. Weitere Medien – darunter Neues Deutschland und Berliner Zeitung – haben sich dem Aufruf inzwischen angeschlossen.

*

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen Artikel 19: „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“
*

Bitte schließen Sie sich dem Appell an und unterschreiben Sie hier.

*

bitte hier weiter lesen:

http://www.neues-deutschland.de/artikel/186628.appell-gegen-die-kriminalisierung-von-wikileaks.html

*

********************************************************

*********************************

**********************

*

Wikileaks-GründerAssange fürchtet Auslieferung an USA

Donnerstag 16.12.2010, 20:51
*
Julian Assange ist wieder auf freiem Fuß. Nach seiner Entlassung aus der Haft gegen eine Kaution äußerte er sich vor Journalisten zu seiner Zukunft und der seiner Enthüllungsplattform Wikileaks.
„Ich habe keine Angst davor, nach Schweden ausgeliefert zu werden“, sagte Assange kurz nach seiner Freilassung aus der Haft am Donnerstag vor dem Londoner Frontline-Journalistenclub. Vielmehr fürchte er sich davor, an die USA ausgeliefert zu werden. Assange sprach am Abend überraschend ein zweites Mal vor Journalisten, bevor er zu dem Landhaus im Südosten Englands gefahren wurde, in dem er sich in den kommenden Wochen aufhalten muss.
*
Bis heute habe er keine Informationen zu den Beweisen bekommen, die in Schweden gegen ihn vorlägen, erläuterte Assange. Schweden hat die Auslieferung des 39 Jahre alten Australiers beantragt, weil ihm dort sexuelle Vergehen vorgeworfen werden.
*

Wikileaks arbeitet an der Geschwindigkeit

Die Arbeit der Enthüllungsplattform Wikileaks werde unabhängig von seiner persönlichen Zukunft weitergehen, meinte Assange. Die Mitarbeiter könnten derzeit gut weitermachen. Die Unterstützung aus der ganzen Welt sei ein guter Schutz. Allerdings dürfe man nicht vergessen, welchem Risiko die Wikileaks-Mitarbeiter ausgesetzt seien. Derzeit versuchten sie, die Geschwindigkeit zu verbessern, mit der Dokumente veröffentlicht werden könnten, sagte Assange.

*

weiter lesen:

*

http://www.focus.de/politik/ausland/wikileaks/wikileaks-gruender-assange-fuerchtet-auslieferung-an-usa_aid_582510.html

*

**************************************************

**************************************

**************

*

*

*************************************************************

**********************************

********************

*

Assange fürchtet bei Auslieferung um sein Leben

Freitag 24.12.2010, 10:16

*

*
dapd Schicksal ungewiss:
*
Julian Assange befürchtet im Falle einer Auslieferung an die USA einen Anschlag auf sein Leben. Der Wikileaks-Gründer hat auch bereits eine genaue Vorstellung davon, wie es ablaufen könnte.
*
Im Falle einer Auslieferung rechne er mit Einzelhaft. Er glaube, diese mental aushalten zu können. Er befürchte aber, in einem US-Gefängnis im „Jack-Ruby-Stil“ getötet zu werden, sagte er in Anspielung auf den Mann, der Lee Harvey erschoss, den Mörder von US-Präsident John F. Kennedy.
*

Es sei zwar „politisch unmöglich“, dass er von London ausgeliefert wird, sollte er in Großbritannien angeklagt werden, sagte er in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Guardian“. Letztendlich liege sein Schicksal aber in der Hand von Premierminister David Cameron, sollten die USA seine Auslieferung beantragen.

*

Quelle:
*
http://www.focus.de/politik/ausland/wikileaks-gruender-assange-fuerchtet-bei-auslieferung-um-sein-leben_aid_584596.html

*

***************************************************************

*****************************************

***************************

Die Daily Mail berichtet:

The most likely interpretation of events is that as a result of a one-night stand, one participant came to regret what had happened. Jessica was worried she could have caught a sexual disease, or even be pregnant: and this is where the story takes an intriguing turn


*

************************************************

********************************

****************

*

Schweden

Sprich darüber: Lust und Missbrauch – wo ist die Grenze?

*

Wo hört die Lust auf, wo fängt der Missbrauch an? In Schweden hat der Fall Julian Assange eine Debatte darüber ausgelöst. Sie wird leidenschaftlich geführt.

*

„Ich besuchte einen Typ in einer anderen Stadt“, berichtet Mia. Sie habe früher mit ihm Sex gehabt, sie habe auch gewusst, dass das Thema wieder zur Sprache kommen würde. Als es aber so weit war, habe es sie doch überrascht. „Plötzlich küsst er mich, dann liegt er auf mir. Ich will ,Hör auf‘ sagen, doch ich bringe nur seinen Namen hervor. Er hört nicht, merkt nichts und ist so schwer, dass ich kaum Luft bekomme. Ohne den Druck zu vermindern, tut er, was er tun wollte. Ich liege still und warte, dass es vorbei ist. Nachher sage ich auch nichts, es ist irgendwie zu spät. Ich gehe mit einem unwirklichen Gefühl umher, dann fahre ich heim und verdränge.“
*
Vergewaltigt? Missbraucht? Oder ein Missverständnis zwischen alten Freunden? Mia, eine 31-jährige Schwedin, zieht keine Schlüsse, sie verurteilt nicht und entschuldigt nicht. Sie will nur ihr Erlebnis schildern. Sie schreibt es auf und stellte ihre Erlebnisse auf die Internetseite Prataomdet („Sprich drüber“) – wie Tausende andere auch.

*

Quelle:

http://www.badische-zeitung.de/liebe-familie/schweden-und-der-fall-assange-berichte-aus-der-grauzone–39695419.html

zu Teil 1:

*

http://www.auxiliaris.org/willkommen-in-der-brd-gmbh/julian-assange-die-einfachste-sichereste-lang-und-bestbewahrte-art-einen-mann-zur-strecke-zu-bringen-der-vergewaltigungsvorwurf/?preview=true&preview_id=8053&preview_nonce=f58b69fac5

*

*

Ein Gedanke zu “Assange und k(s)ein Ende abzuwiKIL(L-)eaks(eh)-en !? / Wichtiger Aufruf!!!! / Er fürchtet bei Auslieferung um sein Leben / Lust und Missbrauch– wo ist die Grenze

  1. Pingback: Assange und k(s)ein Ende abzuwiKIL(L-) | My Wikileaks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.