Statt Atomkraftwerke endgültig abzuschalten, setzt die Regierung lieber eine Ethik-Kommission ein…..

 

 

Donnerstag, 24. März 2011

Demo-Züge ab 11.00, Großkundgebung um 14.00 Uhr

Statt AKWs endgültig abzuschalten, setzt die Regierung lieber eine Ethik-Kommission ein. Höchste Zeit, am Samstag mit Zehntausenden in Köln auf die Straße zu gehen und ernsthafte Konsequenzen einzufordern. Sind Sie mit dabei? Ja klar! / Leider nicht…

 

Lieber Jens,

übermorgen ist es soweit: Mit zehntausenden Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet gehen wir in Berlin, Hamburg, Köln und München auf die Straße. Unsere Forderung: Abschalten – jetzt und endgültig. Denn die Regierung drückt sich vor verbindlichen Konsequenzen aus Fukushima. Vor Industrievertretern gab Wirtschaftsminister Brüderle offen zu, dass die Aussetzung der Laufzeitverlängerung für drei Monate reine Wahlkampftaktik ist. Die Regierung spielt auf Zeit – und berief vorgestern erst einmal eine Ethik-Kommission für eine "breite gesellschaftliche Debatte" ein.

Dass sie mit solch taktischen Spielchen nicht durchkommt – das wollen wir der Regierung übermorgen mit gleich vier Großdemonstrationen zeigen. Wir lassen nicht mehr locker, bis endgültig abgeschaltet wird. Doch um die Regierung unter Zugzwang zu setzen, müssen wir viele Zehntausende werden. Demonstrieren Sie mit!

Die für Sie nächstgelegene Großdemonstration findet in Köln statt. Zwei Demozüge führen zu einer zentralen Großkundgebung auf der Deutzer Werft, die dort um 14.00 Uhr beginnt. Wenn Sie von außerhalb anreisen, starten Sie am besten mit der Auftaktdemonstration um 12:00 Uhr ab Ottoplatz. Die zweite Demonstration startet um 11.00 Uhr am Neumarkt. Sind Sie mit dabei?

Ja klar, ich komme!

Nein, ich kann leider nicht…

Trotz der sehr kurzen Vorbereitungszeit fahren aus etlichen Städten Busse zu der Demonstration. Vielerorts haben sich auch Menschen zu Fahrgemeinschaften mit Zug oder Auto zusammen geschlossen. Bestimmt auch aus Ihrer Region!

Anreisemöglichkeiten aus Ihrer Region…

Nach der schockierenden Reaktorkatastrophe in Fukushima steht die Regierung mächtig unter Druck. Noch nie war die Chance so gut, einen raschen Atomausstieg durchzusetzen. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass die derzeit abgeschalteten Atomkraftwerke nach drei Monaten Moratorium nicht wieder ans Netz gehen – und strenge Sicherheitsauflagen zügig auch die anderen Meiler vom Netz gehen lassen.

In Vorfreude auf vier eindrucksvolle Demonstrationen,

Susanne Jacoby und Christoph Bautz

—–

1. Atomkraft: Bereits knapp 290.000 Unterzeichner unter Abschalten-Appell

Fast 290.000 Bürger/innen haben unseren Abschalten-Appell an die Bundeskanzlerin schon unterzeichnet. Am vergangenen Samstag veröffentlichten wir den Appell mit großformatigen Anzeigen in der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Rundschau und der taz. Ein herzliches Dankeschön an die hunderten Campact-Aktiven, die dies mit ihrer Spende ermöglicht haben! Haben Sie schon den Appell unterzeichnet?

Appell unterzeichnen…

Vorgestern waren Campact-Aktive dann mit "Abschalten"-Plakaten in Berlin zur Stelle, als sich die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten zum Atomgipfel traf. Tagesschau, Heute-Journal und viele weitere Medien berichteten über die Aktion. Auf Spiegel Online findet sich ein schönes Video!

Schauen Sie den Videobeitrag zur Aktion bei Spiegel Online…

2. Atomkraft: Publik-Forum-Dossier zur Nuklearkatastrophe

Wie ist es um die Sicherheit der deutschen AKWs bestellt, wie funktioniert die Seilschaften der Atomlobby, was berichten heute jene, die in Tschernobyl verstrahlt wurden und was sind die Konsequenzen aus Fukushima – diesen Themen widmet sich das neue Publik-Forum Dossier »Tschernobyl. Fukushima. Aussteigen für immer«. Das Dossier wird von Campact unterstützt.

Dossier bestellen…

HOME: http://www.auxiliaris.org/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.