1985

 

†††††††††††††††††††††††††††††††††††

†††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††

††††††††††††††††††††††††††††††

 

1985

46 Tote

*** *** ***

Ulrich Aepinus

*************

Thomas Ammann

****************

Lorenz Angerer

**************

Stefan Baumgart

***************

Wolfgang Bekuhrs

****************

Dirk Berster

***********

Klaus-Dietrich Beyer

*******************

Johannes Bernhard Böhmler

*************************

Gerhard Brach

*************

Ulrich Brandt

************

Otto Brauer

**********

Kurt Debera

***********

Hergen den Dulk

***************

Bernhard Fischer

***************

Frank Griep

**********

Stefan Grosse

************

Frank Hansen

************

Mathias Heichele

***************

Hans Herter

***********

Johann Hopf

***********

Gerald Hubert

*************

Claus-Dieter Jungkunz

********************

Bernd Kastner

*************

Hans Henning Kleist

******************

Klaus Lange – Gieseler

*******************

Markus Marsch

**************

Stefan Müller

***********

Peter Ozolins

***********

Antje Pickl

**********

Herbert Poisel

*************

Oliver Prinz

***********

Peter Puhl

*********

Michael Reiners

**************

Otto Rieder

**********

Hans-Joachim Schimpf

********************

Matthias Schumacher

*******************

Christian Schwark

****************

Peter Simon

***********

Uwe Staaks

**********

Ernst Tröndle

************

Claus Trost

**********

Helmar Wallrath

**************

Frank Weber

***********

August Wild

***********

Andreas Wisniewski

******************

Holger Zacharias

***************

††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††

††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††

††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††

Weit in der Champagne im Mittsommergrün…
dort wo zwischen Grabkreuzen Mohnblumen blühen…
*
da flüstern die Gräser und wiegen sich leicht,
im Wind, der sanft über das Gräberfeld streicht….
*
Auf Deinem Kreuz finde ich toter Soldat,
Deinen Namen nicht, nur Ziffern und jemand hat
die Zahl Neunzehnhundertundsechzehn gemalt
*

Und Du warst nicht einmal neunzehn Jahre alt !!!

*

Ja auch Dich haben sie schon genauso belogen
So wie sie es mit uns heute immer noch tun,
Und Du hast ihnen alles gegeben:

*
Dein Kraft, Deine Jugend, Dein Leben.

Hast Du, toter Soldat, mal ein Mädchen geliebt?
*

Sicher nicht, denn nur dort, wo es Frieden gibt,
Können Zärtlichkeit und Vertrauen gedeihn,
*
Warst Soldat, um zu sterben, nicht um jung zu sein.
Vielleicht dachtest Du Dir, ich falle schon bald,
nehme mir mein Vergnügen, wie es kommt, mit Gewalt.
*
Dazu warst Du entschlossen, hast Dich aber dann
Vor Dir selber geschämt und es doch nie getan.

*

Soldat, gingst Du gläubig und gern in den Tod?
Oder hast Du verzweifelt, verbittert, verroht,
Deinen wirklichen Feind nicht erkannt bis zum Schluß?
*

Ich hoffe, es traf Dich ein sauberer Schuß.

*
Oder hat ein Geschoß Dir die Glieder zerfetzt,

*
Hast du nach deiner Mutter geschrien bis zuletzt.

*
Bist Du auf Deinen Beinstümpfen weitergerannt….
und Dein Grab, birgt es mehr als ein Bein, eine Hand.
*

Es blieb nur das Kreuz als die einzige Spur
von Deinem Leben, doch hör meinen Schwur….

*
Für den Frieden zu kämpfen und wachsam zu sein:
*

Fällt die Menscheit noch einmal auf Lügen herein….
*

dann kann es geschehen, dass bald niemand mehr lebt…
*
Niemand, der die Milliarden von Toten begräbt…
*
Doch längst finden sich mehr und mehr Menschen bereit….
*
diesen Krieg zu verhindern, es ist an der Zeit.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.